Weg in die Berge

   Die abgesonderten Momente der Wanderung " das Wasser und die Steine " den 13-17. September 2009 
Bei jedem seinen(ihren) Weg in die Berge. Mein fing 25 Jahre rckwrts an, und wurde auf 25 Jahre) unterbrochen. Jene erschien, dass der erste Versuch des Sturmes CHatyr-Daga vor sehr langer Zeit … unternommen war Und da habe zurckkehrend aus der Krim mit "tjulen'ego" der Erholung ich - allen gesagt, ich gehe in die Wanderung. Es ist proletelo die Zeit, die auf den Steuern abgefhrt ist, dokupki und des Kaufes und da Simferopol, den Bahnhof, das Treffen(Empfang) mit der Gruppe und die nicht hastige Reise mit dem Trolleybus … unmerklich
Die Gruppe hat sich versammelt, wie sich, erfahren, aller mit der Erfahrung(Versuch) der Wanderungen, (auer mir)) mutig und lustig(fröhlich) zeigte. Wie auch soll sein. Deshalb auf den Aufruf(Bitte) des Trainers (Andrey Gipich) « Also, was, die Keiler, poryli? » Allen standen auf und gruben weiter. Es wurde die Wahrheit tjazhelovasto gegraben. Aber das Rohr(Trompete) und der Durst(Gier) neu rief(nannte) vorwrts, zu den Gipfeln(Spitzen), den Hhlen, den Wasserfllen und den Gespenstern. Alle diesen Freuden sind oftmals schon beschrieben, sind fotografiert und sind aufgezeigt. Einfach wollte man auf die abgesonderten Momente der Wanderung stehenbleiben. Also, ber …

ber den Trainer.

 - hat Andrey uns dass gesagt so nannten ihn noch nicht. Also, haben sich und die Gruppe unsere auch zum ersten Mal))) versammelt. Der Trainer erfahren, weiß(kennt) allen, berall war. Ernhrt mit allem sich, aber die besondere Leidenschaft pitaet zu Pervomajskoj Sgushchenke. Fr ihn es fetish und hallo von der Heimat. Ungefhr wie fr den russischen Spion die frische Nummer(Zimmer) der Zeitung die Wahrheit im deutschen Hinterland tief ist. Es ist probudit' das Interesse des Trainers die gute Ausrustung noch fhig. Wie bei der Blondine sumochka von Lui Viton.

ber die Gedanken ber hoch, das Dasein und t. d.

Ungefhr überlassen(stehen) auf der zweiten Stunde der Wanderung des Gedankens ber hoch von sich aus die Stelle(Ort) einfach gedankens - welch rozhna ich hierher nach ist gegangen? Wurde nicht gesessen und wurde zu Hause, im Restaurant, in der Toilette, schlielich nicht gedacht? Nein, popersja und zurückzutreten(abzuweichen) es hat keinen Platz, vor dem Berg, das Meer(See) und der Neid alle, fr den Gipfel(Spitze) schon hinten! Aber da wenn doch konnte, hat berwunden, und aller wurde - dann ok erhalten. Dann ist man mglich auch ber hoch nachzudenken. Wobei mit dem gesetzlichen Stolz!

ber die Schnheit.

 mrchenhaftest, wie fr mich, und die schne Stelle(Ort) - die Art(Gestalt) auf Babugan mit Eklizi - die Brandung. Wenn Du in die Ferne siehst besteht und die Ferne aus den schnsten Hochebenen, die vom Wald(Holz) abgedeckt sind, porytyh von den Schluchten und betont die Gipfel(Spitzen) auf die kam noch nicht vor, wird gedacht, was nicht den Machthaber der Ringe dort abnahmen.))) Noch vpechetlila das Tal der Gespenster, der Kopf Katharina und jede verschiedene hnlich auf der Bezeichnung(Namen) und nicht hnlichen Bildungen(Schaffung) der Natur.

ber die Hhle Emine - Bair - Hosar.

Sie ist schn. In ihr nespeshno fliet die Zeit, verlierend seine(ihre) Umrisse, und obretajut das Leben die Stalaktite, die Stalagmite und stalagnaty. Und das alles hat gut seine(ihre) Bezeichnung(Namen), gegeben(vorliegend) ist es dass von den rauchenden Spelologen nicht bekannt. Also, sehr intrigujushche! Und wenn sagen(sprechen) dass der Stalaktit auf 10 cm fr 1000 jenes wächst(steigt), an das ewige Gewissen nicht zu denken erlaubt(ermöglicht). Noch ist dort mamontenok, verlierend seinen(ihren) Kopf. Seltsamerweise dass die Spelologen seinen Geist in der Finsternis der Hhle nicht gesehen(verstanden) haben. Und wenn gesehen(verstanden) haben, so haben nicht gesagt. Und wenn jenes ich gesagt haben hat angehrt.

ber die Hhle Kalt.

  -   eine grsst auf CHatyrdage - Suuk-Koba, der Lnge 210 m. Die Bezeichnung(Name) sie rechtfertigt vollkommen: hier Ist und vpravdu ziemlich khl, die ständige(konstante) Temperatur der Luft - +6 .. das Wasser und nastennye die Zeichnungen. Augenscheinlich von jemandem gezeichnet.))

ber das Essen sowohl das Bier als auch den Glhwein.

Des Essens war in das Mal. Es ist viel und nicht wenig nicht. Der Zeit, ber izyskah praktisch zu denken war nicht, deshalb ging auf hurra ganzer vorbereitet den Trainer und pripasennoe in unsere rjukzachkah. Vollkommen knnte man und ohne pripasennogo behandeln(auskommen). Das Bier, in der Wanderung zu versuchen(probieren) wurde hingefhrt. Aber man da dafr ihn auf sich geliebt und fast die ganze Zeit nach oben tragen mu, so von der vernnftigen Alternative zwischen nein des Bieres und, auf sich zu tragen, bei mir pershnlich zeigte es sich azh 2 Banken (oder nur 2))). Und des Glhweines war nicht einfach. Hat uns im Bffet auf Emine - Bair - Hosar gefehlt. Man mute bis zu der Exkursion(Führung) trinken!!! Es allen der Trainer … Nicht pejte, werden Sie - herauskommen Sie werden … erwrmt werden

ber den Wasserfall Dzhur-Dzhur.

 Jetzt immer herankommend(passend) zu irgendwelchem superreinen Wasserfall werde ich mich erinnern dass die Touristen - Bergsteiger kaum hoch stehen können(dürfen) und im reinsten Wasser seine(ihr) blagouhajushchie des Krpers, die Socken und krossovki baden. Und wenn uns in Rybach'em auf die Exkursion(Führung) auf Dzhur-Dzhur eingeladen haben mute man die Wahrheit - sagen dass wir dort schon waren! Aber nach dem Baden wirklich gut ist eben frisch. Nur zu ihm nicht hinuntergelassen zu werden es ist ganz leicht. Sogar strker als um der Hangar - Brandung.

ber die Socken.

Nehmen Sie die unkontrollierten Socken in die Wanderung nicht! Ich habe pershnlich in Simferopol auf dem Markt als auch qualitativ nicht gefunden, und am meisten gefunden wie zeigte es sich skatyvajutsja und potihon'ku können(dürfen) nateret' der Handflche der Beine(Füße).

ber die Ausrustung.

Es soll leicht maximal sein. Ich habe bei dem Genossen nach der Wanderung, warum bei ihm solchen leichten Rucksack gefragt? Wie er sich einfach zeigte versammelte sich in die Wanderung 20 Jahre. . Die Erfahrung(Versuch). Und mein wog irgendwo unter 25 Kilogramm, ich denke. Den Rucksack, karemat, den Schlafsack und das Zelt - neben 9 Kilogramm!!! Und die Masse der Sachen, ohne die einfach darf man nicht behandeln(auskommen)!!! Dafr die Socken wurden auf dem Strick getrocknet und hielten sich dort von den Wscheklammern!))

ber die Weingarten.

 Nicht haben alle Weingarten in der Krim herausgehauen. Einen wurde solcher eben uns auf den Weg in Rybach'e geraten. Weintraubens wurde etwas weniger dort, und uns perehotelos' nach dem seltsamen Zusammenfallen ist! Es ist nur schade man mute auf dem Ausgang(Erscheinen) die Tte mit Weintrauben ausstellen. Die Gromutter - Wchter hat bemerkt.

ber Rybach'em.

ber Rybach'em, besonders zu sagen es nichts. Das gewhnliche Seestdtchen, das von der Saison bis zu der Saison lebt(wohnt). Aller ist nespeshno, gewohnt, nicht super teuer. Hinter der Sehenswrdigkeit mu man in Malorechenskoe aussteigen. Dort Hram-majak Hram-majak Svjatogo Nikolais Mirlikijskogo. Und unter ihm das Museum der Katastrophen auf den Wssern. Wenn frher mir, so jetzt und in die Meerkreuzfahrten nicht besonders die Lust(Jagd) unangenehm zu fliegen war!) Aber 35 grn fr den Eingang(Zutritt), wie auch haben versprochen, es ist nicht schade.

ber die Verletzungen.

   Einfach mu man sich, dass mglich allen, und nicht nur gut erinnern. Es nach dem Maximum meiden es kann nur von der eigenen Vorsicht, whlend die Stelle(Ort), die Beine(Füß) wohin zu stellen, opirat' der Hand(Arms) und den Kopf zu stecken. Und dann wird sicher der Weg in die Freude.

ber allen.

ber allen nicht zu erzhlen! Es mu man sehen(verstehen), gehen(durchnehmen;vergehen) und erleben. Und spter weiter nach dem Leben mit dem Bewusstsein und das Verstndnis dass du zu gehen konnte, ist nicht zurückgetreten(abgewichen) und hat gegangen(gekommen). Es ist gerade erst(vor einer ganzen Weile) schade aller wurde frher als beendet wurde geplant! Aber ich weiß(kenne) ist genau dass ich noch gehen will! Und schon sehe ich die Ausrustung leichter …

Wladimir Tuman, Poltawa. 2009