Dezha vju auf marschmssige Weise

     C die Meinung ber die Wanderung " das Wasser und die Steine " den 21-26. Juni 2009.
 Mglich ich bin in epistoljarnom das Genre nicht stark, aber seine(ihre) subjektive Meinung - Rezension ber die Wanderung werde ich darlegen. Im Prinzip, sind alle Berichte(Abrechnungen) sehr verschiedene, aber - also, selbst wenn gleichzeitig sehr hnlich, weil die Erzhlung das Plus - Minus ber einige und die selben Stellen(Orte) (bei mir, zum Beispiel geht, tauchte auf jedem Grundstück(Bereich) des Weges im Kopf wessen nibud' opisanee dieser Stelle(Ortes) aus den Rezensionen auf(Gutachten auf), und nachitalas' ich sie soviel, dass solchen Eindruck, dass war ich schon dort, … und mehrmals) Ich werde - fr den Anfang die Vorgeschichte nicht echt sein(originell sein). In die Wanderung nach der Bergkrim versammelte ich mich der Jahre edak 10, ich bin dorthin besonders aktiv versammelte sich der letzten Jahre 5, und da ist es das Glck, endlich selb « anderen Males », fr den es aller verlegt wurde, gekommen. Bercksichtigend, dass meistens die Wanderung war unmglich aus Mangel an der marschmssigen Gesellschaft, die den Menschen wissend(kennend) wohin zu gehen und wie spter zurckzukehren rckwrts mich aufnimmt begann, danach allen in "fertig" von jemandem die organisierte Art(Gestalt) (also, hier natrlich zu suchen es ist pereotsenit' das Internet verboten und die Web-Seite auf der haben entschieden wird, das heit diesen) stehenbleiben. Die Reiseroute hat richtend das einheitliche Prinzip - die Stellen(Ort) die seit langem gewhlt wollte besuchen, aber aus irgendwelchen Grnden besuchte nicht, koimi haben sich die Hhle Emine--, das Tal der Anfhrungen, den Wasserfall "Dzhur-Dzhur" und unmittelbar Berge eingefunden(erwiesen); die Rezensionen(Gutachten), die vorläufig(vorher) gelesen sind, haben mich in der Richtigkeit(Regelmäßigkeit) der Wahl(Auswahl) der Reiseroute versichert. Insgesamt, begann allem davon ich, sich mit dem noch frhen Frhling zu lernen(beschäftigen), so ist - dass zum spten Frhling und der Mann auf die Wanderung in die Wanderung)) gereift

   Nachn±ms … wie auch war ogovoreno Treffpunkt es war der Simferopolbahnhof und zu jenem Moment wie wir dort schon dorthin gekommen haben es war das ausreichende Ansammeln des Volkes, grsser als ich jenen erwartete, aber hier sind die Schaffner erschienen(entstanden) und haben uns begonnen, in zwei Teile zu teilen, wir teilten die Produkte(Nahrungsmittel) seinerseits und lasen sie nach den Ruckscken (im Kopf ein wurde - gedreht, wieviel zu nehmen es ist angebracht, aber nicht nahvatat' berflssig))). Darin hinreissend - delitel'nom den Prozess zeigte es sich was zwei Menschen in unserer Gruppe fehlt, und unser Schaffner Wladimir begann aktiv sie, nach den Mitteln der telefonischen Verbindung zu suchen und hat … im Meter von uns sich anschlieend zur Gruppe Tarasa gefunden. Insgesamt, geht klargeworden wer mit wem wohin wir wurden auf marshrutku geschoben, die uns in Pereval'noe-die letzte Zivilisation auf die nchsten 6 Tage angefahren hat.

Die Reiseroute sollte mit preslavutoj Ishachki anfangen, zu der ich moralisch bin es wurde das Hus vorbereitet, also, schwchen in den ersten Genossen, solche "ishachek" auf den Weg noch nicht eine wird nicht und sie bei weitem nicht schrecklichst, und in zweit bis zu ihr noch mute man gehen(kommen), als wir und haben uns in erster Linie - pokarabkalis' der Minuten 20 nach oben beschftigt (kann(darf) und mehr(grösser) - razminka gengend eindrucksvoll), bis zu der Quelle wo wir haben die ersten Vorräte(Bestände) des Wassers erworben und zum ersten Mal haben zusammen gespeist, und whrend der Vorbereitung des einfachen Mittagessens haben begonnen, kennenzulernen.

   Da hier, wahrscheinlich, braucht man ber unsere marschmssige Gesellschaft zu schreiben. Es waren uns 8 Menschen, d.h. 4 Paare (im Sinne des Jungen - Mdchens, der Junge - Mdchen) - zwei Paare von Ukraine (Kiew) und 2 von Russland (Moskau und Vjatka). Vprintsipe, waren alle ungefhr eines Alters um dem Plus das Minus die identischen marschmssigen Mglichkeiten. Nein, also, die Jungen waren natrlich den Krften angemesser, besonders hob sich der Ruhm heraus, der « vor dem Planet von allem » dabei ging, dass stndig viel Wassers trug, ffentlich kotelok und zwei plane-plashchpalatki (tselesoobranost' deren Einnahme wurde mehrmals whrend der Wanderung))) besprochen, dabei lief er dorthin wohin es notwendig ist warf seinen(ihren) Rucksack hinunter, wurde auch hinuntergelassen ergriff den Rucksack Kiry chtob sie, auszuladen. Whrend uns der Ruhm und Ser±zha vom sehr munteren Tempo wir mit Kiroj am ftesten « pasli hinter » bewogen, will ich aber sofort sagen, man braucht sich nicht zu bemhen, den einzuholen, wer schneller - geht haben seines(ihres) komfortabele Tempo in ihm gefangen und gehen Sie, dem Sinn wird mehr(grösser) und die Krfte wird auf ist lnger . ausreichen Manchmal blieb natrlich ich absichtlich zurck, sich zum Beispiel an der Natur zu ergtzen, oder im Laufe der Gebühr(Sammelns) der Grser auf jajlah, und holte 8 vor den gehenden Ruckscken auf den FUssen spter ein.

   ein Erstaunliches Plus war, dass niemand nicht nyl anlsslich der Mdigkeit, der Schwere der Reiseroute und die Vernderung des Weges der Bewegung zur Seite leichter forderte. (Obwohl ich denke das Geheimnis ist - aller einfach beklagten sich, aber einfach einander war, "vnutrisemejno") Unter uns pivka oder anderer garjachitel'no-der belustigenden Getrnke nicht rauchend und ersehnend auszutrinken, standen frh auf, gingen schnell … ..))) Schlielich den Plan haben erfllt und perevypolnili))) Mglich jemandem unsere « htte die Gruppe der Gesundheit » sehr zanudnoj erschienen, aber schauend mit meinem GlokentUrm - der Mensch gehend in die Wanderung, eigentlich(wirklich) fr die Wanderung, war diese Gesellschaft ausgewhlt ist sehr erfolgreich.

Wir werden zu "Ishachke" … welche genaue Bezeichnung(Namen) … - nav'juchennye, unter paljashchim von der Sonne zurckkehren, lang cheredoj werden wir nach oben gezogen. Und da ist er die erste Art(Gestalt) mit welchem - kein aber der Hhe, die "Fototagung" und der Halt (neot'emlimye sostovljajushchie des Weges) und die kommende Empfindung der Krim natrlich. Und es ist weiter wieder in den Weg, der Aufstieg, Die untere Hochebene CHatyr-Daga, nach dem wir und bis zu unserer ersten Haltestelle gelangen sind. Sie sollte (ausgehend von der Information auf der Web-Seite) in irgendeiner Hhle sein, aber Wladimir (unser Schaffner, wenn ich noch darber nicht sagte(sprach)) hat gesagt, dass dort seit langem schon allen zagazheno sich erholend, und des Sinnes dorthin zu gehen nein. Es kann(darf) und zum Besten, da sich unsere Stelle(Ort) der Haltestelle sehr schn, in lozhbinke zeigte, lebe(wohne) und ringsumher allen grn prizel±noe (da ich im neuen Schlafbezirk, wo das Laub gibt es im allgemeinen nicht, bringt eine praktisch beliebige Vegetation insgesamt vorstellend aus sich der Wald(Holz), die Wiese u.a.m. mich in die wilde Begeisterung) an.

  Bystren'ko zerschlagen das Lager (bei uns damit nicht dem Mal ist keiner Probleme, das Zelt entstanden, im Zustand zu liefern(stellen) waren allen), uteplivshis' wir haben sich auf die Exkursion(Führung) in die Hhle "Emine-Bair-Hosar" gestrzt, ich werde ganze diese Schnheit nicht beschreiben, und nur werde ich empfehlen wer mu davon dort nicht aussteigen war. Es kann(darf) seltsam erscheinen, aber auf mich den grsseren Eindruck haben nicht die Stalaktite und die Stalagmite, nicht die Seen erzeugt, und die Art(Gestalt) unten(von unten) auf den natrlichen Eingang(Zutritt) in die Hhle, (fehlte nur den in ihn hineinschauenden Kopf dinozavra). Die Zeit, wie uns die Fhrer eben gesagt haben, in den Hhlen fliegt schneller als auf die Oberflche und haben - die anderthalbstndige Exkursion(Führung) nach der Empfindung nicht betrgt dauerte der Stunde den Fußboden(Geschlecht). Zurckgekehrt aus der Hhle haben wir unseren tush±nochnogo des Abendessens erwartet und nedolgo poobshchavshis' werden ausgesandt nach den Zelten Sie, haben zum Schlaf frh abgeriesen.

Den Morgen fing frh … bei allem auch an, ich denke meistens aus demselben Grund was auch bei mir - sind .K jenem Moment wie wir povypolzali aus den Zelten erfroren und haben begonnen, sich uns schon zu versammeln wartete das Frhstck - der Brei, den zagodja Wladimir geschweit hat, und im allgemeinen kochte er uns die ganze Zeit allen (wofr ihm riesige Danke), und auf unsere Schultern legte sich nur narezanie der belegten Brote auf das Mittagessen. Anlsslich des Essens - ist aller, klassisch vsejadnost' in der Wanderung gut, ich denke, prosypaetsja bei allem, aber da war die Morgenbreie es fr mich es irgendwelcher Test, wie ich sie saharkom nicht bestreut habe, ging nicht zapivala chajkom sie mir nicht, ging nicht. (in otlichae von den Abendessen und der Mittagessen). Zur rechten Zeit(übrigens) ist mit saharkom das Durchstechen herausgekommen, das Sacharin haben vergessen und die kleine Menge(Anzahl) des Zuckers zu legen man mute auf alle Tage, hauptschlich fr kash ausbreiten, und den Tee bemhten sich, ohne Zucker zu trinken.

     fing Zweiter unser Tag von den "Wasserprozeduren" bei ruch'ja an. Insgesamt irgendwelchen den Fußboden(Geschlecht) der Stunde von der Haltestelle und da es das Glck. Da der Schmutz auf dem Krper noch vom gestrigen Abend die niedrige Temperatur des Wassers auf keine Weise deutlich empfunden wurde hat auf den Wunsch obresti die Sauberkeit des Krpers (brigens ganz nicht auf lange eingewirkt) und die Munterkeit des Geistes (packte sie auf die lngere Periode). Unser Weg lag in die Eibenschlucht. Und da habe hier ich eine solche Natur die keinesfalls bei mir nicht gesehen(verstanden) vereinigte sich mit der Krim (im Prinzip den Blick(Ansicht) auf die Krim mit pljazhnogo der Liege sehr unterscheidet sich vom Blick(Ansicht) seitens der Berge) - die hchsten Buchen und die Eiben, die Steinspalten, die niedergeworfenen Bume das alles aus, aus irgendeinem Grunde fehlte navivalo der Gedanke ber irgendwelchen doistoricheskom die Periode (wieder klein travojadnyh dinozavrikov auf « kur'ih die FUsse » mirno pozhevyvajushchih das Laub).

Vyjdja aus dem schattigen Wald(Holz) habe ich bemerkt dass wir die Hhe zusammennehmen(tasten). Die Landschaften schttelten - angenehm grn, weich dem Aussehen nach die Abhnge der Berge, noch ein bichen nach tropinke entlang dem felsigen Abhang(Unterbrechung) und wir bei dem Fu der oberen Hochebene CHatyr-Daga - der Berg die Hangar die Brandung unser Ziel(Zweck) einfach. Und da fing hier … den Aufstieg an war nicht aus leicht. Erstens ging ich vom "ziel("zweck") zum "ziel("zweck") die es dienten die Steine umgeworfen in den Haufen und klein derevtsa, aber projdja das Drittel des Weges sah der Aufstieg in meiner Erfllung wie - 5 aus ich mache - koste(mache - stehe), 5 Schritte mache ich - ich koste(stehe) … Erfreute jenes dass dank des Windes paljashchee die Sonne so wurde nicht empfunden. Es war eine einzige Stelle(Ort) wo in meinem Kopf promel'knula den Gedanken « also, und warum sich so muchat'? », promel'knula und erschien(entstand) nicht mehr, obwohl es nicht der letzte schwere Aufstieg war.

  Eingedrungen auf den Gipfel(Spitze), bevor ruhnut' auf die Erde fr die Erholung mir noch mute es pobegat' vper±d-rckwrts fr abgerissen vom Wind vom Rucksack sidushkoj, begehend kompliziert hvatatel'nye der Bewegung.))) war die Fortsetzung des Weges sehr Vorprdikat nach ljubovanija von der Landschaft von der Hhe ptich'ego des Flugs uns wartete den Abstieg - sehr steil und langwierig. Im Prinzip begann von Zeit zu Zeit ich, zu denken, dass auf dem Aufstieg nicht so und schlecht … war, Du wirst nachdenken, wurde schwerer geatmet, und jetzt wurde jenes sehr leicht geatmet, aber da wurden sich die Beine(Füß) einfach vor der Mdigkeit gefrchtet, besonders wurde es empfunden wenn stehenblieben wurde (nicht nur empfunden ist jenes war) Whrend des Abstieges des Beines(Fußes) deutlich sichtbar und machten dass s'ezzhat' mit dem Gerll der Steine und kamushkov in uvesistom die Wolke des dicken(dichten) Staubes begannen. Ich machte jenes eben fing sich die Spur mit dem Stab. Zum Ende des Abstieges war ich unmglich froh sowohl ist auch glcklich besa zwei wattierte Beine(Füß) (wie nach epidural'noj der Ansthesie), die meine Kommandos(Befehl) schon schwach erfllen konnten(durften).

Und wieder das Mittagessen, den Tee, die Erholung und vorwrts. Fr mich war merkwrdig, dass ich nicht dem Mal nicht grohnulas' auf dem Abstieg, wahrscheinlich, deshalb ich grohnulas' nachmittags und der Erholung auf der ebenen Stelle(Ort). Ganzen seinen(ihren) Rumpf das Plus den Rucksack habe ich auf eine kolenku fallen gelassen, wovon sie, der Ruhm dem Gott nicht zerbrochen wurde, aber wurde zerschlagen. Weiter der Weg unseren lag zu Angarskomu perevalu. Da praktisch aller eine aufdringliche Idee hatten, (sowohl von der Hitze als auch vom Schmutz) die Nachricht darber dass den See Kutuzovskoe gekauft zu werden, vorbei dem wir gehen werden, noch nicht erfreute peresohlo … .no eben bis zu dem Moment während(bis) wir bis zu ihm gingen. Der See stellte nichts anderes wie zuwachsend von den Wasserpflanzen, t±plen'kuju die Pftze, deshalb pomochiv des Beines(Fußes), erholt auf die Kste, aufgegessen nach dem Paar barbarisok dar, perekleiv den Pflaster wurden wir doch geschoben.

 Je nach dem Abstieg entstanden die Merkmale der Zivilisation - asfal'tirovannaja der Weg, das Geschft. Wir haben die Trasse auf Alushtu berquert und auf uns wartete den Aufstieg - aller wieder haben der Autopilot und schweigend topali bis zu der ernannten Stelle(Ort) aufgenommen. Die Stelle(Ort) der Haltestelle war sehr schn zwischen zwei ruch'±v im Wald(Holz) (die Bchlein wieder, natrlich, waren "zhiden'kie" in Bezug auf die Menge(Anzahl) des Wassers, aber zhurchali sehr uspokaivajushche), und war die offene(geöffnete) Waldwiese mit der Art(Gestalt) auf das Meer(See) und Demerzhi nebenan. Gerade haben uns auf sie wir am Morgen des nchsten Tages begeben.

Wir haben bis zu dem Sattel gegangen(gekommen). Demerdzhi, und war weiter entschieden, die Umgebungen nalegke zu studieren, deshalb wurden gelassen seine(ihr) uvesistye die Habseligkeiten in den Bschen wir nach oben … sowohl nach oben als auch nach oben geschoben während(bis) vor uns die einfach ergreifende Art(Gestalt) … geöffnet(entdeckt) wurde. Um die Art(Gestalt) auf das Tal der Anfhrungen (bin natrlich dass ich nicht prguljalas' nach ihr unten schade, aber doch vermindert es berhaupt nicht die Vergngen bekommen von der Betrachtung oben(von oben).) von der Hhe und der Schnheit ergriff den Geist.

  Wieder taki nicht ganz, dass in meinem Bewusstsein wurde mit dem Begriff des Krimberges - wieder taki verknpft wehte doistorichnost'ju (und bei mir warum vereinigte jenes sich um der Saat. Von Amerika)) - obtochennye, bashnepodobnye des Felsens, zwischen denen grnen klein derevtsa und parjashchie unten die grossen Vgel. Es zu beschreiben ist, (da der grossen literarischen Fhigkeiten vergeblich, um diese Schnheit bei mir zu bergeben nein), auf sie mu man fahren, hineinkriechen und anschauen. Nasidevshis' bei dem Rand(Land) des Abgrundes (wenn jemand kam(passte) zum Rand(Land) heran, ich schlo vor der Angst die Augen) wir haben sich weiter hinter den Eindrcken - der Bestimmungsort begeben Nord-war Demerdzhi. Hier konnten wir naguljalis' ansehend durch die leichten Wolken in raskinuvshiesja unten die Weingarten, natrlich, nicht, auf den hchsten Punkt, der bis die rote Fahne bezeichnet ist, ocherednroj des Males erprobt(erfahren) die Mischung der Angst von der Hhe und dem Vergngen von der Schnheit nicht hineinzukriechen, geschaut in das Fernglas (odolzhennyj bei dem sitzenden dort Kerl) an der Kste sind wir auf den Sattel zurckgekehrt.

Und weiter wartete uns das Mittagessen und nicht einfach den Halt, und privalishche wahrscheinlich die Stunde oder ist mehr(grösser) posleobednogo valjanija mit den Gesprchen und provalivaniem in den Schlaf. . Und wieder in den Weg. Diesmal unser Ziel(Zweck) Haphal'skoe die Schlucht - am meisten auf meinen Blick(Ansicht) den schnen Abschnitt des Weges. Und wieder wartete uns den steilen Abstieg, die Sache(Ding) war im Buchenwald(Buchenholz), deshalb war der ganze Abhang kornjami der Bume einfach penetrant, die wir jenes und die Sache(Ding) torchali berall, und wieder die Gerlle der seichten(kleinen) Steine das Plus die niedergeworfenen Bume die ergnzen werden es mute perelezat', insgesamt wurden je nach spuskanija des Beines(Fußes) allen und schwcher schwcher, und die Natur ist schner und schner, wir erwiesen allen uns niedriger und niedriger, und den Lrm des Flusses staval allen lauter und lauter.

   Und da endlich sie, der vorliegende(echte) Bergfluss Ulu-Uzen'. Auf ihren Weg waren die Wasserflle und perelivy verschiedener Gre. Das Wasser war durchsichtig so, dass man wenn nicht die Strömung(Lauf), dass sie und ganz und gar nicht nachdenken knnte. Ich ging entlang dem Fluss und geno die Natur. Die Stelle(Ort) der Haltestelle war schnst fr die ganze Wanderung. Es war der Abhang ringsumher waren vysochennye die Bume und die Findlinge, die Zelte stellten nach einer zwei auf klein bezglich eben uchastochkah. Noch war diese Stelle(Ort) gemtlichest und am meisten wasser-, da diesmal die Wsser obwohl zalejsja war, konnte man baden, (obwohl gleichzeitig) zu lschen und zu trinken, aber ein war aber … war das Wasser 8 Grade, deshalb badeten jenes dass wir, wahrscheinlich, hrte allen Haphal'skoe die Schlucht.

Der Fluss an und fr sich genügend seicht(klein), aber den Stellen(Orten) ist die Taufbecken, aber da zu nchster tief buchstblich die Reihe von unseren sopohodnikov aufgebaut wurde, haben wir mit Sergej « entschieden, vannu » ohne Reihe und nher zum "Wohnraum", in meinem Eifer zu bernehmen, mich zu baden packte, bis zu vodopadika und sfotografirovat'sja, darauf zu gehen(kommen), die Beine(Füß) ich zu fhlen hat aufgehrt, und es stand noch eigentlich(wirklich) das Baden bevor, das irgendwelchem chaotischen Zappeln im Wasser (bis zu dem Knie) unter seines(ihres) eigene Wehklagen des Anflehens Mutti fr die Hilfe von der Klte))) ging(ähnelte). Es dauerte der Minute zwei, aber okachenet' ist aller dazugekommen. Zu okanchanija der Wasserprozeduren rckte die Dunkelheit und das Abendessen schon heran, so dass wir tush±nochno-vermishelevym vom Abendessen und obaldennym vom Grastee erwrmt wurden und sind auf das nochmalige Baden, aber schon vom Morgen gereift.

Zur rechten Zeit(Übrigens) ber den Tee - wahrscheinlich bei allen im Sommer er sdobavleniem travok, aber wir haben im allgemeinen bald aufgehrt, den Tee und praktisch die ganze Zeit auszunutzen(zu verwenden) tranken einfach das Bohnenkraut mit limonnikom sowohl der Heckenrose, als auch den Tee (trotz der Information auf der Web-Seite)) bereiteten auch auf das Mittagessen vor. Diesmal wurden nach dem Abendessen wir etwas lnger gewhnlich und nach dem Disput auf das Thema der Politik zwischen uns aufgehalten und den Moskauern(Moskwitschen) haben wir mirno zum Schlaf unter den beharrlichen Lrm des Flusses abgeriesen.

Mit jedem Tag aufzustehen aller war strker und neohotnej, aber doch kamen jeden Tag wir der Stunden in acht heraus begann neunten. Wie auch wir versammelten uns vom Morgen wurden (in das Taufbecken tiefer gebt) und vzbodr±nnye Eiswasser sind entlang dem Fluss zu Dzhur- gegangen. Diesmal bin ich absichtlich zurckgeblieben, um allein mit der Natur und pltzlich spazierenzugehen hat alle sofort eingeholt. Weil allen auf dem riesigen Findling ber dem Fluss hingen sah (so es von der Seite) aus, sie sind genauer nach ihm lezli, tobish' war es ein gewisses Hindernis auf unserem Weg. Eigentlich kann ich nicht sagen dass es schwer war, aber es wenn lezish nach den glatten Steinen, und nichts auer dem schnell aktuellen(fliessenden), sehr seichten(kleinen) Fluss unten gibt zieht und der Rucksack irgendwie von Zeit zu Zeit rckwrts die Empfindungen heikel.

Nach der berwindung des so verschnrkelten Hindernises wurde unser Weg an einiger Zeit bei dem Wasserfall Dzhur-Dzhur unterbrochen, da es noch nicht spter als Morgen war, ist dem Volk von der Kste ponaehat' noch nicht dazugekommen. Osmotrevshi siju die Sehenswrdigkeit unten(von unten) und oben(von oben) wir wurden in den Weg (der Wasserfall mich wieder geschoben so hat stark wie der Fluss insgesamt) nicht beeindrckt. Auf dem Ausgang(Erscheinen) von uns haben nach 15 grn fr den Besuch des obenerwhnten Denkmales der Natur genommen. Wieder haben die Wsser und in den Weg zusammengenommen(getastet), Aj-Aleksy uns wartete schon.

Projdja durch « pionersky das Lager » (die Zelte und die Kinder in der grossen Menge(Anzahl), die Bewegungsspiele, obshchestvenno das ntzliche Werk(Arbeit) - da diese richtige(korrekte) Kindheit) sind wir auf tropinku nach der merno herausgekommen schritten bis zu dem Moment während(bis) uns unbekannt woher die bernehmenden Hter der Waldordnung angehalten haben, die begonnen haben, von uns den Lohn in Hhe von 4 vom Menschen fr den Durchgang nach den touristischen Pfaden, machend die besondere Betonung auf das Papier mit der Presse(Druck) zu fordern. Aber bemerkt die Aufregungen in den Massen haben begonnen, sich abschlagend den Preis fr das Zerstampfen der Schutzzone(Schutzgebiets) zu handeln. Bekommen seine(ihr) 30 grn und ausgeschrieben uns der Quittung sind die Waldwrter etwas merjat' gegangen, und wir sind zur Quelle - gegangen und wie - neben der Quelle krnkend war begegnete und auf der Waldwiese uns der Müll(Schutt), von den Stellen(Orten) kuchkami (ist es schade dass sshibaemye von den Touristen das Geld nicht auf etwas ntzlich (die Ausfuhr des Mülls(Schutts)) geht, und nach allem auf dem Halbliter, insgesamt wie immer « fr die Macht ist » krnkend.

Gespeist und erholt die schattigen Wälder(Hölzer) von unserem unverzglichen Tempo durch pereval Likon wir haben sich auf die Quelle Nefan'-Uzen' (unsere nchtliche Haltestelle) begeben, fr die wir viel frher als es angekommen sind es war, deshalb die Zeit auf mojku, das Waschen vorgesehen, des Spazierganges und die Spinngesellschaften war predostatochno. Die Stelle(Ort) war herzlich(seelisch), einzig dass ihn es sich oft treffend(oft begegnend) pferde-navoz etwas beschdigte. Aller ging nach "nakatannoj" der Wasserprozedur bei ruch'ja zur Reihe, sonnig vanny auf dem Abhang mit der Art(Gestalt) auf das Meer(See) und den Berg (bis zu der ersten Invasion irgendwelcher Insekte), wir haben speluju die Erdbeere auf dem selben Abhang, die Gebühr(Sammeln) der Brennholze (ich nasobirala etwas nicht jenen) noch gefunden, so hat die Sache(Ding) auch bis zu dem Abendessen (diesmal unsere tush±nochnye die Werktage skrasila die Sardine) gegangen(gekommen).

Wohl(Meinetwegen), es war der lngste und lustige(fröhliche) Abend - spielten im Krokodil (die Pantomime) hat was nicht wenig Heiterkeit und der Freude gebracht. Die Nacht war gengend wArm, und dem Morgen, ganz aufstehen es wollte nicht. Sowohl wieder der Brei als auch wieder die Steuern und wieder in den Weg. Die Aufstiege und der Abstiege waren nicht, but es waren kustiki … diese schrecklich stacheligen Bsche (schn, natrlich, aber ist) unpraktisch, so werden dass sie es ja gekratzt, aber sogar galten(handelten) mehr(grösser) einfach auf die Nerven anhackend fr allen podrjat. Insgesamt da wir frh herauskamen und wir gingen gengend schnell jenes den "Plan" haben und perevypolnili erfllt, nach semu war von neuem entschieden, in die Wanderung ohne Ruckscke (die wir wieder gelassen(angelassen) zu werden haben in kustikah) auf den Berg JAsan-Katran-Tepe verborgen, die uns als der "Bonusus"))) besorgt wurde

Die Abwesenheit des Rucksacks natrlich erleichterte den Aufstieg etwas, aber insgesamt die Situation nicht menjalas' - zu gehen war kapets wie schwer! Wir stiegen nach hinauf, man kann sagen, die historischen Pfade - die Reste haben viele Jahrhunderte rckwrts der gepflasterten Weg, dem nchsten Handelsweg. Je nach dem Aufstieg machten wir prival'chiki und perekusyvali die trockenen Aprikosen und die Datteln, war sehr hei, mir war und schwer und gleichzeitig ist es schade dass es letzt in dieser Wanderung Aufstieg ist und im allgemeinen kommt(passt) diese bemerkenswerte Maßnahme(Veranstaltung) zu seiner(ihrer) logischen Vollendung heran. Gelangen bis zu dem Oberteil uns hat sich noch ein Quellen als der Brunnen die Aufschrift auf dessen Deckel getroffen(begegnet) lautete darber dass das Wasser in ihm kazankami und den Beinen(Füßen) mutit' kostet(steht) wovon wir natrlich nicht und haben sich (aus Mangel an kazanka und der Notwendigkeit losgesagt, die Beine(Füß))) zu waschen.

In der Krim ist viel der Quellen und alle diese verschiedene und das Wasser in sie verschiedene und sehr vkusnaja, und es ist einzig in der Wasser war mit irgendwelchem spezifisch, dem Sumpfbeigeschmack. Letzt (in dieser Wanderung) den Blick(Ansicht) mit ist hoch, das Beschauen der Stellen(Orte) nach dem gingen(vergingen) wir mit den anschaulichen Beispielen fern und den Abstieg durch Die grossen Tore zur Stelle(Ort), wo auf uns die Ruckscke warteten. Diese dauerte mehr als der Dreiuhrspaziergang unter paljashchim von der Sonne, dass sehr alle ermdet hat. Noch sind wir ein bisschen mit Sergej auch auf der Gabelung slegontsa zurckgeblieben wurden verloren, aber « hat die Klingel dem Freund » sehr uns auch wir schnell verdient haben alle eingeholt.

Nach der Erholung sind wir zu klein ozertsu heruntergestiegen, wo unsere letzte bernachtung - hier schon war war es und poplavat' mglich, obwohl das Wasser kalt dennoch war. In diesen Abend sagten(sprachen) wir ber geleitet zusammen fnf Tage ber die schwersten und schnen Grundstücke(Bereiche) des Weges und wie sich nicht seltsamerweise schwerst praktisch fr alle verschiedene Stellen(Ort) auf verschiedenen Grundstücken(Bereichen) des Weges eingefunden(erwiesen) haben.

Der Morgen des nchsten Tages war in der erwrmten Sonne dem Zelt frh - zu schlafen es war einfach unmglich. Den Austausch imejlami, die Rechnung(Berechnung) und durch die Weingarten schon durch irgendwelchen das Paar der Stunden, allen in pyljuke wir haben sich an der Meerkste - die im Haufen umgeworfenen Ruckscke eingefunden(erwiesen) und wir baden in das Meer(See) - und bis zu wem gut wenn Du schwimmst, fhrt und nichts von der Klte))) zurck

Und aller ist weiter wie bei allen den Abschied und Kira und der Ruhm haben in Rybach'em geblieben, Verheiratend und Olga sind in Nikolaevku, Anja und Misha in Simferopol hinter den Sachen und in das Camping gefahren, und wir haben mit Sergej unsere Reise jenes nach dem Meer jenes zu Lande bis zu Sewastopol … fortgesetzt

Insgesamt die Wanderung einfach bemerkenswert, der Eindrcke das Meer(See), hauptschlich allen positiv (aus dem negativen Paar der Schwielen und gebrochen kolenka, die merknut auf dem Hintergrund positiv einfach ist, und noch kann(darf) sein man wollte ber tamoshnih die Stellen(Orte) in den hrbareren Erzhlungen) Aber insgesamt sowohl der Schaffner als auch die Gesellschaft und die Reiseroute allen ausgezeichnet mehr(grösser) hren.

Sofort das Paar der Ratschlage(Räte) dafr wird wer (wenn wird vor der ersten Wanderung Bezglich der Schuhe) es zu lesen ist wahrscheinlich, wichtigst. Wenn Sie in sandaljah gehen ist es (wenn schon die Sandalen in die Sie seit langem sie gehen auch Ihnen niemals t±rli, wie es eigentlich(wirklich) bei mir) sofort odevajte die Socken - zwischen der Sohle sandalja und vspotevshej vom Bein(Fuß) popodaet den Staub und melen'kie kamushki und das alles frh war oder spt bringt zum Erscheinen der Schwielen (sie bei mir an sind den Tag auf dritten, auf der Sohle) erschienen(entstanden). Im allgemeinen ist es gut, trekingovuju die Schuhe - poverte, auf dem steilen Abstieg sehr chustvuetsja der Unterschied zu haben, wenn Du die gewhnlichen sportlichen Sandalen auf die Sandale auf vibrame umkleidest. Da verstehst Du gerade dann eben worin "prikol" und warum kosten(stehen) soviel.

Bezglich der Hausapotheke - nehmen Sie viel, nein, es ist sehr viel Pflaster, wobei gut (die Beine(Füß) der nasse und staubige Pflaster und schlecht klebt haben und otvalivaetsja frher gelegt) Bezglich der StAbe - pershnlich sie sehr mir auf den Abstiegen und die Aufstiege geholfen. Bezglich des Zuckers - wenn fr Sie ist der Tee mit dem Zucker sehr prinzipiell, nehmen Sie sich ein bisschen saharinchiku, sonst zabyvanie des Zuckers, wie ich, nicht den Einzelfall))))) verstanden habe

P.S. Danke den Organisatoren, dem Schaffner Wladimir und, natrlich, ganzer gehenden Gesellschaft fr den herzlichen(seelischen) Zeitvertreib)))))