Patara-Strand

Patara ist zweifellos die Perle der türkischen Riviera. Aber wenn Sie auf eine Geschichte über die archäologische Stätte der lykischen Hauptstadt Patara warten, tut es mir leid, aber jetzt nicht. Jetzt wird es nur noch um den Strand gehen und wir werden zunächst mit einigen Mythen aufräumen.

Mythen über Patara

Mythos eins Ц die Länge des Strandes. Aus irgendeinem Grund gibt es in der Literatur und den Beschreibungen dieses Ortes oft Informationen darüber, dass die Länge des Patara-Strandes 18-20 km beträgt. Das ist nicht wahr. Die Länge des Strandes beträgt ДnurУ 12 km.

Mythos zwei - der Strand kann nicht durchgehen. Von Nordosten nach Südwesten aufgrund von Länge, Brandung, Sand und hauptsächlich aufgrund des Fehlens einer Brücke über den Xanth River. Nein du kannst! Und das Haupthindernis ist der Fluss Xanthos oder Xanth. Er befindet sich etwa fünf Kilometer vom Beginn des Strandes im Norden entfernt. Übrigens war der Fluss früher schiffbar, und die Schiffe fuhren auf ihm nach Xanthos selbst, das einen eigenen Hafen hatte! Und so wird der Fluss vom Meer auf eine abgelegene Landzunge gezwungen. Tiefe gibt es nicht mehr als bis zur Taille eines erwachsenen Mannes.

Mythos drei Ц man kann nicht mit einem Zelt am Strand stehen. Tatsächlich gibt es am südöstlichen Teil des Strandes, etwa vom linken Ufer des Flusses Xanthos bis zur archäologischen Stätte von Patara, ein Schutzgebiet, in dem Sie nicht stehen können. An diesen Orten legen Caretta-Caretta-Meeresschildkröten ihre Eier ab. Da ist noch nicht viel möglich, wozu am Ufer entsprechende Schilder stehen.

Aber im nordwestlichen Teil von Patara, zwischen den Flüssen Karadere und Xantos, gibt es solche Schilder nicht! Außerdem gibt es am nördlichen Rand des Strandes, am Zusammenfluss des Flusses Karadere, einen Campingplatz Patara Green Park . Und an der Mündung von Xanthos, am rechten Ufer, gibt es einen wunderschönen wilden Campingplatz mit Zeltplätzen, Wasserversorgung, Mülleimern und sogar einer Plastiktoilette! Die Straße ist hier geeignet, Sie können also fahren.

Sehenswürdigkeiten

Meiner Meinung nach gibt es zwei davon. Die erste ist eine kleine Steininsel, 2 km vom Campingplatz Patara Greenpark entfernt und so nah am Ufer, dass man dort waten kann.

Die zweite ist die Düne. Ein riesiger Sandhügel aus dem gleichen Sand wie der Strand. Es ist 2 km von einem Café am südwestlichen Rand des Strandes entfernt. Die Düne ist ziemlich hoch - etwa 50 Meter, und ihre Spitze ist etwa 700 Meter von der Brandungslinie entfernt.

Wie komme ich nach Patara?

Am bequemsten ist es, mit dem Mietwagen anzureisen. Und wenn mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dann so: Von Fethiye aus gibt es vom örtlichen Busbahnhof einen Dolmus "Fethiye - Karadere". Gehen Sie zum Finale, dann gehen Sie 500 Meter weiter und vor Ihnen befindet sich der Campingplatz "Greenpark Patara". Gehen Sie hindurch oder nach rechts und Sie sind am Strand.

Es gibt mindestens zwei Möglichkeiten von Antalya und beide müssen nach Gelemish gelangen. Dies ist ein Feriendorf in der Nähe des lykischen Patara. Am Busbahnhof in Antalya müssen Sie in den Dolmus nach Kinik einsteigen. Dies ist wahrscheinlich die längste Route entlang des Meeres auf der Autobahn D400. Sie müssen an der Abzweigung nach Patara / Gelemish aussteigen. Normalerweise gibt es lokale Dolmus, die Sie nach Gelemish bringen, es sind etwa 3 km. Gehen Sie dann etwa 2-2,5 km entlang der Straße am Patara Archaeological Reserve vorbei. Seien Sie darauf vorbereitet, dass der Eintritt zum Strand bezahlt wird, die Zahlung erfolgt am Kontrollpunkt am Eingang des Komplexes.

Die zweite Option, von Antalya kommt man nach Kasha. Und von der Bushaltestelle Kasha gibt es Dolmus, die auch nach Gelemish fahren und dann direkt zum Eingang zum Strand.

Zu Fuß. Lykischer Weg. Wenn Sie den Klassikern von West nach Ost folgen, erreichen Sie nach dem Abschnitt Gavuragili - Pydnee in einer halben Stunde den nordwestlichen Rand des Strandes . Wenn Sie von Ost nach West gehen, dann gehen Sie nach Überquerung des Kalkan-Aquädukt Delikkemera (Aquädukt Patari) Pfades, der sich durch den Wald windet, direkt nach Gelemish hinunter. Dann auf der Straße am archäologischen Patara vorbei.

Wo übernachten

Im Norden wurde schon oft ein Campingplatz erwähnt, wo man ein Zelt aufstellen oder einen Bungalow mieten kann. Es gibt Restaurants, Toiletten, Wi-Fi. Das Parken wird fast am Strand sein.

Im Süden kann man am Strand nicht stehen bleiben, daher bleibt das Dorf gelämisch mit seiner touristischen Infrastruktur: eine große Anzahl verschiedener Hotels, Pensionen, Motels, Restaurants, Cafés und Geschäfte.

Was ist zu tun

Gehen Sie spazieren, sonnen Sie sich, schwimmen Sie! Sie können Figuren aus Sand bauen, Sie können sich im Sand wälzen und von der Düne herunterrollen. Sie können in einem Café sitzen. Und bringen Sie unbedingt eine Kamera mit! Der lange, lange Strand und die Brandung ermöglichen es Ihnen, coole Fotos zu machen. Und warten Sie unbedingt auf den Sonnenuntergang, wenn die Sonne im Meer untergeht, werden die Bilder fantastisch sein!

Konstantin Klinov, 2022