Bekanntschaft von innen

Geschrieben von    ( ) die Erzhlung ber die Wanderung " die Kanone der Krim " ab 14. Juli 2009.
Irgendwie kam es so vor, dass, stndig wohnend nicht allzu weit von der Krim, ich dort praktisch niemals war. Den Wunsch, diese Lcke auszufllen war seit langem, aber aller bildete sich irgendwie nicht. Aber die Zeit ging, es nherte sich der Sommer, und zusammen mit ihm und die Mglichkeit ist ein wenig sich zu erholen. Die Idee, seinen(ihren) kurzen Urlaub, umgewandt worden von einer Seite auf die andere an irgendwelchem Strand zu leiten, wenn auch und in der Krim, des Enthusiasmus bei mir nicht herbeirief. Ich wollte fr den minimal kurzen Zeitraum maximal die mgliche Menge(Anzahl) der Eindrcke bekommen. Kurz, wre es des Wunders wnschenswert. « Frchten Sie vor seinen(ihren) Wnschen, sie werden erfllt. » Zeigt sich Die berhmte Phrase, die aus der Tiefe der Jahrhunderte ankam, im Endeffekt angefllt vom heimlichen Sinn. Als auch hat geschehen(gestammt). Man mu sagen, was der Mensch ich ofisno-huslich, romantik, hauptschlich nach dem Internet (reise und wie die Leute ohne ihn frher behandelten(auskamen)?). Da auf seinen unermesslichen Weiten ich und zabrela auf www.OutdoorUkraine.com. Die Idee, die Krim tatschlich kennenzulernen, ohne jede navorotov der Zivilisation hat mir sehr attraktiv erschienen. Die vorliegende(echte) Bekanntschaft von innen. Auerdem wurde sofort mit der Ausrustung und die Reisegefhrten geregelt: die Ausrustung konnte man leihweise nehmen, was sehr bequem ist, und die Gruppen wurden von den Organisatoren von solchen, wie auch ich, der Liebhaber der scharfen(heftigen) Empfindungen gebildet(zusammengestellt). Wie die Zeit aufgezeigt hat, war Cyril Recht, wenn gesagt hat: « gehen Die schlechten Leute in die Wanderungen, bei ihnen andere Hobbys » nicht.

 Auf dem Simferopolbahnhof habe ich ohne Probleme nach der Karte, die auf der diesen Web-Seite ausgestellt ist, wofr abgesonderte Danke, den Treffpunkt aufgesucht. Wie es sich, wnschend zeigte, nach der Reiseroute « die Kanone der Krim » zu gehen(durchzunehmen;vergehen) wurde auf 2 Gruppen anstelle einer zusammengenommen(getastet). In unserer Gruppe zeigten sich 8 Menschen, einschlielich den Schaffner. Zatarivshis' leicht (beim ersten Anblick) den Produkten(Nahrungsmitteln), wurden mit den Ruckscken in den umfangreichen Kleinbus, und - vorwrts, entgegen den neuen Abenteuern geladen! Lustig(fröhlich) urcha, hat er uns zur Stelle(Ort) des Anfangs der Wanderung, der Siedlung Alsu, und irgendwohin umchalsja rckwrts, in die Zivilisation geliefert.

Unser Schaffner, Andrey, in hell - rot oblachenii (damit wir konnten nicht verloren werden, selbst wenn) munter zashagal vorwrts nach tropinke, ogljadyvaja der Umgebung und nach Mglichkeit antwortend auf unsere zahlreichen Fragen wollten. Aufgerichtet auf uns potjazhelevshie die Ruckscke, wurden wir gus'kom von der Spur geschoben. Aller war mir neu und es ist die interessanten - stndig ersetzenden einander Landschaften beeindrckten von seiner(ihrer) Schnheit und die Gre, von der Zeit verga ich ber die Schwere des Rucksacks.

Wir gingen entlang Dem schwarzen Fluss, stromaufwrts. Tropinka wand sich durch den vorliegenden(echten) tropischen Wald(Holz), so mute man auch die Sache(Ding) zur Seite navisajushchie ber ihr des Zweigs abfhren, die Stämme(Rohren) der Bume waren opleteny die Lianen. Schnell berg-rechku einige Male mute man vbrod bergehen, der Tag war Braten und das kalte Wasser munterte angenehm auf. Der erste Halt war bei uns auf der Waldwaldwiese. Zum improvisierten Tisch hat gro zamshelyj den Findling gedient. Auf die schnelle Hand(Arm) haben die belegten Brote errichtet, die sehr vkusnymi erschienen haben.))) Namazalis' von den Trnken, die otpugivat' der neugierigen hungrigen Insekte (ist interessant aufgefordert(geruft) sind, und wessen sie edjat, wenn keine Touristen in der Nhe gibt es?) wurden weiter eben geschoben. Von der Zeit verschwand der Pfad fast, es mute karabkat'sja durch zavaly, auf skal'nye ustupy, helfend einander hinaufsteigen.

  Am ersten Tag mir schien es, dass wir sehr viel vorbeigekommen(durchgenommen) haben. Der Eindrcke - die Masse! Auf dem engen Platz zwischen dem Fluss und skal'noj von der Wand haben sich auf das Nachtlager eingerichtet. Stellten die Zelte, sammelten das Reisig fr das Lagerfeuer, bereiteten in kotelke vor, der im Rucksack bei Andrey entdeckt wurde (scheint, die schwerste Sache) das marschmssige Abendessen. Spter haben allen sich bei dem Lagerfeuer versammelt. Lustig(fröhlich) potreskivali die trocknen Zweige des Wacholders, okutyvaja die Waldwiese vom eigenartigen Aroma der Bergkrim. Wir lernten kennen, scherzten, sogar sangen. Es hat sich der bemerkenswerte herzliche(seelische) Abend ergeben.

Und Nacht war das Gewitter. Mich razbudil den Donner. Niemals bernachtete ich in solchem kleinen Zelt unter dem offenen(geöffneten) Himmel. Sogar schien es, dass sie verluft. Lezhu, donnert der Regen barabanit nach tentu, und ringsumher - nur die Bume und die Felsen. Ich denke: « jetzt Was zu machen? Und pltzlich wird das Zelt berfluten? Oder smoet? Man mu, natrlich dann hervortreten, aller wird nass, und getrocknet zu werden man hat keinen Platz, das Lagerfeuer, der Sache hinzuführen(zu züchten), … .Spat' ganz nicht retten es mu, und morgen mu gehen, soviel bin interessant voran … Posplju ich besser noch chutok, während(bis) aller endgltig … » berfluten wird Ist eingeschlafen und es hat bis zu der Morgen verschlafen. Der Regen nichts hat berflutet, sind nur die Sachen na ge worden, die vom Regen unter tent nicht verborgen haben.

 An diesem Tag gingen wir entlang Dem schwarzen Fluss. Der Pfad ging nach dem Bergabhang. Der Himmel war von den Wolken immer noch festgezogen, was zur rechten Zeit(übrigens) - nicht war war hei, zu gehen. Nach dem nchtlichen Gewitter pahlo von der Frische, der Nadel und die blhenden Grser. Der Fluss ist zhurchala irgendwo unten, progljadyvaja durch die Zweige der Bume lustig(fröhlich). Oben(von oben) - der steile Abhang, porosshy vom Wald(Holz), unten(von unten) - ebenso steil weggehend nach unten. Es schien, bis zu dem benachbarten Berg, mit der Hand(Arm) zu reichen. Sehr schn. Am Tag sind zum Tal Bajdarskoj herausgekommen und wurden zu Lager " Berg-", das im Kanon Uzundzhi und versetzt gelegen(angeordnet;vorhanden) wird sind nach dem GrUnd gegangen.

Erstaunlich: erstens war das Flubett des Flusses ganz trocken. Wir nedoumevali - wohin das Wasser podevalas'? Sind stromaufwrts gegangen, wenn man sich so ausprgen kann, gibt es wenn die Strömung(Lauf) im allgemeinen nicht. Allmhlich, fingen je nach der Bewegung an, krohotnye vodoemchiki in den Vertiefungen zwischen den Steinen, und bald zazhurchali und die khlen Strahle Uzundzhi geraten zu werden. Wenn wir auf das Nachtlager stehengeblieben haben, überließ(stand) der Fluss nicht um vieles nach der Gre Schwarz nach, und die Strömung(Lauf) war sil'nim. Mir ist, wohin ganzes diese Wasser devaetsja trotzdem bis jetzt interessant? Neben der Hhle "Uzundzha" hat Andrey klad verborgen. Während(bis) zur Wanderung gegangen ist, sogar verdchtigte ber die Existenz solchen Spieles - fr modern(gegenwärtig) kladoiskatelej nicht. Die Einzelheiten hier werde ich nicht beschreiben, wem es interessant ist, fragen Sie bei Andrey, mir scheint es, er wird besser erzhlen.

  Haben die Tour vorbeigekommen(durchgenommen). Die Haltestelle "Aj-Dimitry", urochishche das "Teehuschen". Und Hier ist die Hhle, in der partizany whrend des Grossen Vaterlndischen Krieges lebten(wohnten). Das kleine Denkmal in der Nhe zum Gedächtnis(Speicher) von dem, wer ist hier in jene schwere Zeit umgekommen.

Ausgerstet worden die Lmpchen, sind in das unterirdische Gewlbe heruntergestiegen. Kalt und syro. Hlzern stupen'ki, podgnivshie von der Klte und der Feuchtigkeit. Die Beine(Füß) gleiten, deshalb mu man vorsichtig hinuntergelassen werden. Von der Decke hngen die Stalaktite herunter, kapel'ki des Wassers flammen von den Brillanten im Licht(Welt) unserer Lmpchen auf. Lange werden wir - ohne warme Sachen doch hier lange nicht aufgehalten, nicht zu bleiben, und wir werden auf die Oberflche zur lieben Sonne, pogret'sja gewhlt. In das nchste Mal ist die kleine Erholung auf dem berblicksplatz gemacht. ber uns vysjatsja Skajurju - Kaja und Sedam-Kaja (Adler-zalet). Wir begegnen das Paar sich erholend, auch sind eingedrungen, sich an den sich ffnenden Arten(Gestalten) zu ergtzen, bemerken uns mit der Neugierde. Beginnt nakrapyvat' seicht(klein) dozhdik. « Die Leute(Kinder), kein berflssiges Zelt gibt es? » - irgendwohin schnell retirujutsja.

Heute haben wir ber Dem groen Kanon - die eindrucksvolle Vorstellung gesehen(verstanden). Von hier aus(daher) kann man, wie langsam proplyvajut der Wolke, tsepljaja von seinen(ihren) halbdurchsichtigen Kitteln die Bume auf den Abhngen, oder gar verbergend sich des Gipfels pologih der Berge beobachten.

Haben bis zu dem See Jusupovskogo gegangen(gekommen) und haben noch einen klad verborgen. Bei dem Fu des Felsens - schlgt die Hhle "Gelb", aus der die Quelle. Das Wasser rein, durchsichtig und sehr kalt. Wir ergnzen unsere Vorräte(Bestände). Und wieder in den Weg - zum Wasserfall « Die silbernen Strahle ». Er heit nicht umsonst so - die erstaunlich schne Stelle(Ort). Strujki des Wassers mit dem lebenden(lebendigen) Silber sbegajut mit porosshej vom Moos des Felsens, kann man von dieser Vorstellung, hrend das Flstern des Waldes(Holzes) und der Lrm des fallenden Wassers sehr lange liebugeln. Die lokalen Bewohner statteten hier smotrovuju den Platz - tropinka aus aller ist hlzern krugljakami, und Platz aus brevnyshek ausgestellt. Schn. Aber wenn dozhdik - sehr skol'zko, wenn ehrlich geht.)))

 am Morgen des vierten Tages der Wanderung wir prosnulis' nach dem starken Regen, podmokli allen malen'ko. Andrey, scheint, versteht, das Lagerfeuer bei einem beliebigen Wetter, Danke ihm gross hinzuführen(zu züchten), damit wir ohne ihn machten.))) wurde der Morgen bemerkenswert, hell ausgestellt, die Strahlen der Sonne durchbohrten Kronen der Bume, den hinaufsteigenden Rauch von unserem Lagerfeuer, die Leute(Kinder) haben entschieden, gesehen fr die Geschichte einzuprgen.

Aber doch sind wir an diesem Tag popozzhe herausgekommen. Neben Dem blauen See haben die Gruppe Tarasa begegnet ist eine zweite Gruppe, shedshaja nach dieser Reiseroute. Eigentlich(wirklich), haben der Gruppe wir nicht gesehen(verstanden), nur ist viel es am meisten Tarasa und Ruckscke. Gewechselt die Begrungen, bewegen wir uns weiter, nach oben. Und da vor uns Den groen Kanon. Es ist sehr gut, dass einen Kanon wir ponizu, und anderen - poverhu vorbeigekommen(durchgenommen) haben. Vollkommen verschiedene Eindrcke. Die majesttische Art(Gestalt) wird von der Hhe ptich'ego des Flugs geffnet. Du kostest(stehst) auf dem Rand(Land) - der Geist ergreift! Wie Du … nachdenken wirst. Was der Mensch in dieser Welt(Frieden)? Peschinka … Diese Felsen soviel allen sahen … wir schritten nach den Wegen, die die noch altertmlichen Rmer errichtet haben! Und wieviel werden noch … sehen(verstehen)

Sind ruchej Jokogan-Su entgangen und haben auf die Haltestelle Bash-Dere stehengeblieben. An diesem Tag haben wir ein wenig vorbeigekommen(durchgenommen) und frh haben auf das Nachtlager stehengeblieben. Die Stelle(Ort) wunderbar, sehr malerisch, prigrevalo die liebe Sonne. Nach dem nchtlichen Unwetter mit dem Vergngen flammten auf, wurden getrocknet. Der Fluss hat an diesen Stellen(Orten) natrlich vanny, die Leute(Kinder) mit dem Vergngen pleskalis' im kalten Wasser gegründet(gebildt).

Mit Bash-Dere wir sind auf Aj-Petrinskuju jajlu herausgekommen und sind auf Den kahlen Berg gestiegen. Der steilen Aufstiege und der Abstiege war nicht mehr, zu gehen es war leicht. Der Lnge nach tropinki durch listiki progljadyvala spelaja die Erdbeere, pahlo von der Nadel und das Bohnenkraut. Auf Dem kahlen Berg, endlich, wurde die mobile Verbindung entdeckt, es ist die Mglichkeit erschienen(entstanden), sich mit seinen(ihren) Verwandten, die - irgendwelche Zeit allen nah sind zu verbinden sprachen, es hat sich die Mini-Fernsprechstelle ergeben!))))

 Pekka bei jedem bequemen Fall(Zufall) wurde mit der Kamera ausgerstet und reiste auf die Lust(Jagd) hinter den seltenen Fachkraften - ab fotografierte die Insekte. Im Dickicht des Waldes(Holzes) war es, und da die offenen(geöffneten) Rume - die Weite(Freiheit) komplizierter. Hier treffen sich endemiki vor, die gibt es mehr(grösser) nirgends auf der Erde.

Aj-Petri wir sind von der Seite umgegangen und sind zur Tatarischen Wand gegangen, wo Andrey noch ein klad verborgen hat, scheint es, letzt in dieser Wanderung. Sagen(sprechen), diese Wand haben in den Mittelaltern gebaut, damit ovtsy von den Weiden zum Meer nicht weggingen, wurden von den steilen Küsten(Ufern) nicht abgerissen. Seit langem nein schon ovets, der Nomaden, hat nur die Wand geblieben. Und der Stelle(Ortes) schn!

klady in solchen krasotishche - nach dem ununterbrochenen Vergngen zu suchen! Sogar die Luft anderen! Angenehm riecht raznotrav'em, dem erwrmten Stein, und noch etwas, wahrscheinlich, dem Meer(See).) sind wir auf den berblicksplatz - herausgekommen, Jalta anzuschauen: sie wird von solcher Hhe, wie spiel-gesehen. Das Meer(See) bis zu dem Horizont, die Schreie chaek, erinnert das ozeanische Linienschiff zamer bei der Anlegestelle - von hier aus(daher) das Modell fr das Sammeln - bei der Vergrerung es werden alle Details(Einzelteil) durchgesehen. Erholt und ergtzt die geöffneten(entdeckten) Arten(Gestalten), bewegen wir uns zur Tour. Der Haltestelle "Kosh", wo bleiben wir auf das Nachtlager stehen.

Die Haltestelle ist von den prchtigen Buchen umgeben. Ein wenig in der Seite - die Quelle. Hier war einst die Trnke fr ovets. Lesenkoj sind nach dem Abhang nach unten etwas korytets eingerichtet. Das Wasser von der Kaskade sbegaet in sie richtet sich weiter nach unten nach dem Abhang eben. Zamershy in den seltenen Bschen zajka wird von der Stelle(Ort) bei meiner Annherung abgerissen. Wurde erschrocken.

Am Abend haben wir den ungewhnlichen Tee aufgebrht: in kotelok haben limonnik und den Salbei gesenkt, es sich sehr vkusno, und das Aroma einfach erschtternd ergab! Es war unser letztes Nachtlager in der Wanderung. Allen haben sich in den Zirkel daneben leise potreskivajushchego des Lagerfeuers versammelt, sprachen, prihlebyvaja aromatisch chaek, sangen und lachten. Den wunderbaren Abend.)

Auf den nchsten Morgen - der Abstieg nach dem Grat(Wirbelsäule) Iograf in Jalta. Wir sind hinter dem Mittag, entgangen fr diese Zeit etwas klimatischer Zonen(Gebiete) heruntergestiegen: wenn +18-20 Grade der Wrme oben waren, nicht mehr(größer), reifte und die Erdbeere nur aus, so hat unten, bei dem Fu der Berge, sie schon seit langem, die Sonne palilo mit aller Macht abgeriesen. Oben fhlen - hauptschlich der Kiefer, und in den Straen Jaltas sich ungebunden die Palmen, die Platanen, der Magnolie.

Die Krim - die einzigartige Stelle(Ort)! Ich bin sehr froh, dass ihn auf solche Weise kennengelernt hat. Eben hat die bemerkenswerten Leute begegnet! Bei uns wurde die Gruppe sehr gut, befreundet  ist(einträchtig) und lustig(fröhlich) ausgewhlt. Da ich das erste Mal mit dem Rucksack reiste, waren die Ratschlage(Räte) der erfahrenen Reisenden einfach notwendig! Danke gross, die Leute(Kinder), haben Sie sehr mir geholfen! Und abgesonderte Danke den Organisatoren der Wanderung! Dank ihrer haben wir etwas nicht vergessener Tage geleitet und haben miteinander kennengelernt! Und Irinke - bei mir mit sich war der Fotoapparat nicht, nur haben die Kammer, so dass wir von der Information gewechselt.

Riesig hallo von ganzem Teilnehmer der Wanderung! Die Bekanntschaft von innen - die bemerkenswerte Erholung! Ich empfehle allen!

Victoria Pogodin aus Donezk