Das Gewitter bei Den roten Hhlen

 In den vorigen Sonntag (den 10. Mai), hinaufsteigend von Den roten Hhlen auf Dolgorukovskuju jajlu, ist unsere Gruppe unter den Regen geraten. Der Regen in diesem Mai war schon nicht wenig, deshalb hat niemand sich besonders verwundert und wurde nicht erschrocken. Haben stehengeblieben, natjanuli die Regenmntel und sind weiter gegangen. Aber tuchka hat sich mit der berraschung eingefunden(erwiesen) und bald haben wir das Donnern des Donners gehrt. Die Situation, im Prinzip, etatmssig - das Gewitter, den offenen(geöffneten) Abhang, hinter ihm noch mehr als offene(geöffnete) Hochebene. Aller ist klar, man mu sich verbergen. Doch sogar in solcher offensichtlichen Situation, sogar bei solchem vorsichtigen Menschen wie ich, den Beschluss stehenzubleiben "hat" mit skripom "vorbeigekommen("durchgenommen"). Doch unter dem Regen, viel wrmer zu gehen, als zu stehen.

Noch, war nach der Sekundenschwingung, der Beschluss blich, sich zu verbergen. Wir sind in lozhbinku heruntergestiegen, zatesalis' unter nicht hoch jablonek und der Bsche und wurden tentom bedeckt. Durch das Paar der Minuten in selb lozhbinku "skatilas'" entstehend ist woher die Gruppe der Spelologen nicht bekannt. So haben wir wir der Minuten 20 stillgestanden(stehengeblieben), haben erwartet während(bis) das Gewitter auf das Paar der Kilometer beziehen wird und sind weiter gegangen. Nach dem Weg haben klein nass zajchika gefunden, der unter den Farben ohne Bewegung sa und hat sich von der Stelle(Ort) sogar nicht bewegt wenn wir anfingen, von seiner Groaufnahme zu fotografieren.



Da und ganze Geschichte. Nichts interessant. Aber mich lie der Gedanke nicht, dass aller nicht so einfach ist. Viel zu trennt die Natter der feine Rand diese ruhige Erzhlung von der Geschichte anderen, potentsial'no tragisch ab. Aller wre auch gut wenn ich nicht erschrocken wrde und hat die Gruppe nicht angehalten? Es htte anderer Instrukteur ebenso gemacht? Und kann(darf) stehenbleiben es ist notwendig war noch frher? Ob man von allem sich zusammen verbergen konnte, oder folgte rassredotochitsja? (Wieder eine Sache(Ding) die Theorie, und ganz anderes, den na werdenden erfrierenden Leuten razojtis' nach dem Abhang zu befehlen und auf kortochkah in der Erwartung der neuen Hinweise) zu sitzen.

Diese Gedanken spodvigli mich auf das tiefere Studium der Frage, dessen Ergebnis wurde die Schreibung des nchsten Artikels(Postens) ber die Sicherheit in der Wanderung: der Schutz(Verteidigung) vor dem Blitz in den Bergen

P.S. Ist die Mitteilungen des PresseAmtes MCHS einverstanden, den 10. Mai sind daneben 16:00 vom Blitzschlag der zwei krymchan umgekommen. Es kam mit dem Intervall in 15 Minuten in verschiedenen Winkeln des Bezirkes Dzhankojskogo der Krim vor.