Zeichnungen auf den Steinen

Geschrieben von ,

  den Bericht(Abrechnung) ber turpohode nach der Bergkrim ab 29. Juni bis 4. Juli 2008. Simferopol hat uns finster(trüb) dozhdichkom begegnet. Das Treffen(Empfang), die Bekanntschaft, die Verteilung der Produkte(Nahrungsmittel) nach den Ruckscken. In unserer Gruppe 9 Menschen, nicht einschlielich den Schaffner Tarasa: drei familire Paare, die Mutti mit dem Sohn - Jugendlichen und Andrey Groer. Parallel reisten mit uns nach dieser Reiseroute noch zwei Gruppen, mit den Schaffnern Anna und Andrey ab.

In eingeschlagen die Leute und die Ruckscke den Trolleybus « Simferopol - Alushta » sind bis zu malerisch Pereval'nogo gefahren(gekommen). Taras hat gesagt: - Ishachka mutornaja, aber ihrer mu man gehen(durchnehmen;vergehen), wird spter leichter sein. Und da gehen wir. . .

  Ringsumher der Wald(Holz). Durch den Schwei, l'jushchijsja von mir von den Flssen, durch das Getse im Kopf, mir ist es schwer, zu verstehen, welchen es der Wald(Holz) ist. Fr mich im allgemeinen ist ist es etwas schwer zu verst, das Herz mein wird irgendwo in der Kehle geschlagen, wir gehen und wir gehen, und die ganze Zeit helfen in den Berg, sehr hei, die Unterbrechungen(Haltestelle) ganz nicht, und, scheint es, das Ende ihm wird nicht!!!

Der Wald(Holz) hat geendet, zu atmen wurde leichter, der Pfad wald-wurde in steinig umgewandelt, es wurde die Art(Gestalt) auf Pereval'noe geöffnet(entdeckt) und die Hgel hinter ihm … 10 Schritte - koste(stehe) ich. 10 Schritte - koste(stehe) ich. Die Gedanken, rckwrts, allen umzudrehen, (also, seiner zum Strich zu werfen! Dass es fr den Urlaub! Razve ist es Erholung?) nein noch, aber schon zweifle ich sehr an mir. Ich zweifle, dass ich mich erkundigen(zurechtkommen) werde.

Und da - der Gipfel(Spitze)! Den Himmel! Die Steine ringsumher! Und von allen Seiten solche Weite! Und der Wind zerreit nass vom Schwei das Hemd! Eben will man schreien!

- Also, sagt(spricht) da, - Taras, - jetzt nach Ishach'ej dem Pfad naverh und …
- Nach Ishach'ej?! - schreie ich fast. - Wie nach Ishach'ej?!!! Und es war was?!!!
Ist … also, so, die Vorahnung, - lchelt Taras verlegen.

Und wieder in den Berg. Die Ruhe uns trumt nur. Entlang dem Pfad haben sich die Wiesen ausgebreitet: die wilde Wiese, das Bohnenkraut, limonnik. Aller ist in blhe, sehr schn. Jenes und die Sache(Ding) Taras zerreit nach vetochki limonnika und legt in die Tasche - der Abend bei uns wird vkusnyj den Tee. Es blst der Wind. Und schon ist es nicht so schwer, zu gehen. Das letzte Grundstück(Bereich) ist besonders steil. Mit einem bestimmten Abstand jenes mit einer, so andererseits vom Pfad - klein kurgany aus den weien Steinen. Es ist die Zeichen - der Winter den Pfad wird fegen, und die Zeichen helfen nicht sbit'sja vom Weg.

Naverh krieche ich kaum hinein. Eben fngt das Glck an! Wir liegen unter den Grsern, wir haben die Ruckscke rckgestellt, wir fangen von den Lippen den Wind, wir sehen in die Ferne, wo die Berge, raspahannye des Feldes auf den Hgeln, lazurnoe den Fleck des Wasserbehlters … wir die leichtsinnigen Gesprche fhren, lachen wir ber den Scherzen Tarasa, wir hren bajki GrOssen Andreys. Wir wissen(kennen), dass wir nach jajle, das heit nach der Horizontale, und es auch - das Glck jetzt gehen werden.

- Bozhe meinen, welche wir- glcklich! - ruft Alla aus, - auf die Anhhe sind - das Glck eingedrungen!
Den Halt haben - das Glck erklrt!
Den Rucksack nimmst Du - das Glck ab!
Soviel des Glckes fr einen Tag, solchen Portionen! Die Huser in das Leben solchen kommt es nicht vor!
Ihr Sohn Nikita ist fyrkaet unbestimmt.

 ! Auf jajle begegnen wir die Zivilisation: die Wege, die Leute, der Maschine(Autos). Hier ist viel es die Hhle und Touristen von der Kste. Taras whlt die Haltestelle bei der Marmorhhle, in dubovo-leshchinnoj dem Gehlz. Kein Wasser gibt es. Das Wasser im Cafe bei der Hhle. Fr 5 griven vom Menschen uns erlauben(lösen) von ihr, zu benutzen, aber folgen auf jede Bewegung auf. Ladno, ist aller klar, es ist mit dem Wasser … schwer

- Werden berall die Quellen weiter sein, - trstet uns Taras.

Wir gingen in die Marmorhhle. Kaum kann ich es prokommentirovat'. Mich es hat irgendwie viel zu, alle diesen riesigen Steine, die Stalaktite, die Stalagmite, die Kolonnen(Säule), allen diese wundervoll nateki, hnlich auf den Untieren und der Tiere, die widerhallende Hhe Obval'nogo des Saals beeindrckt. Auf keine Weise wurde geglaubt, dass das alles die Natur gemacht ist, es schien - das Requisit, die Nachbildung fr den Film. Die Wnde in der Hhle streng zu berhren es ist verboten. Aber ich habe vorsichtig berhrt. Nicht die Nachbildung. Kalt und feucht. Sehr vorliegend(echt).

Auf dieser Haltestelle, unserer ersten bernachtung, natrlich, war die Wildheit nicht. Die unweit hlzerne Toilette, dem Abend war die Musik … hrbar Aber wenn in der Nacht ich aus dem Zelt herausgekommen bin und hat in den Himmel angeschaut, dort waren solche Sterne … welche kommen nur in der Heimat, in der Kindheit, ja noch in der Krim vor.

-  Vom Morgen hat der Mann mir den Stab aus dem Zweig des Haselnussstrauches gemacht. Taras hat versprochen, dass ich ihn auf dem Herangehen zur Hangar - Brandung lassen werde, dort wird angeblich jedes Gramm gefhlt. CHatyr-dag mich erschrak.

Gestern hat Taras aufgezeigt, wohin uns bevorsteht, zu steigen, glaubte und ich an mich nicht. Der Morgen war frisch, wir sind herausgekommen sind munter und sind lustig(fröhlich), gingen nach der unteren Hochebene CHatyr-daga, unter den Inseln des blhenden Bohnenkrautes und steljushchegosja des Wacholders. Der Schritt war munter und lustig(fröhlich), wir haben uns vom Paar der Halte sogar losgesagt. Und pltzlich hat, pltzlich, unser vom Regen bedeckt. So ist heftig, dass wir natjanut' des Aufschlages auf die Ruckscke kaum dazugekommen sind. Eben fing den Aufstieg an.

 die Hangar - Brandung, 1500 ber dem Meeresspiegel. Die Brandung in der bersetzung - lesistyj den Hgel. Wir sind zum Abhang(Unterbrechung) herausgekommen. Unten klubilsja den Nebel. Bozhe, - habe ich hier verstanden, ist nicht Nebel, diese Wolke! Wurde an die Hangar - Brandung gestoen, und der Wind zerreit ihn in kloch'ja und trgt in den Abgrund. Wir standen auf dem Rand(Land) und es wre wnschenswert schreien daher, dass solche Stelle(Ort) auf der Erde einfach ist.

Wieder nach oben. Auf dem Pfad - die Hieroglyphen wacholder-kornej und des Fleckes der weien Steine. Der Wind steigerte sich. Je hher, desto bseer. Der Wind auf dem Sommer wurde in das Eis umgewandelt und schlug nach uns eis-(aus Eis)puljami. Jeder Schritt wurde mit Mhe gegeben. Und wenn nicht den Stab, ich, wahrscheinlich, nicht erstiegen habe. Vom Wind snosilo in den Abgrund. Ist CHatyr-dag streng! Oh, ist streng! Wir gingen nach dem Rand(Land) des Abhangs(Unterbrechung), zakutavshis' in die Jacken und die Aufschlge vom Regen. War sich nicht der Krfte umzuwenden, aber wenn ich bis zu dem Gipfel(Spitze) gegangen(gekommen) habe und hat rckwrts, den vorbeigekommenen Weg, auf das Tal, das hinter uns ausgebreitet wird, angeschaut, ich habe gesehen(verstanden) unser Haltestelle bei Marmorhhle und jen Hgel fr Pereval'nym, die wir mit Ishachki … dem - Gott sahen, kostete(stand) es jenen!!! Aber ich werde mich ehrlich, wie auf dem Geist sagen(auswirken): solcher berwindung sich forderte das Leben von mir nur noch zur Zeit der Geburt der Kinder (Sie schon, wahrscheinlich, haben, dass bei mir das sehr niedrige Niveau der Vorbereitung und die physische Form so sich) verstanden.

 - Steigend auf die Hangar - Brandung Taras stellte konfetki aus. Welchen vkusnym findet die Berberitze statt!!!

Auf der hellgrnen Hangar - Brandung hier und dort die weien Felsen. Unten: der Weg, die Basis(Station), irgendeines DOrf, des Waldes(Holzes), unten - das Leben, hier - das Schweben. Wir sollten auch auf die Eklizi-brandung, noch einen Gipfel(Spitze) CHatyr-daga gehen, aber allen so sind stark na ge worden und sind auf dem Wind erfroren, und seitens der Eklizi-brandung rckte der Regenguss wieder heran, und war entschieden, im Buchenwald(Buchenholz), auf die bernachtung hinuntergelassen zu werden.

{ mosimage ch=200} haben wir nach jajle (mit tjurkskogo - die Sommer-, sonnige Weide vorbeigekommen(durchgenommen); diese solche Hochebene auf dem Gipfel(Spitze) des Berges. Ungewhnlich schn. Besonders haben auf CHatyr-dage, allen golden und belokamennoe), unter den blhenden Grsern und der Ameisenhaufen eben begonnen, hinuntergelassen zu werden.

Wieder ist der Regen gegangen. Den Weg (der Ton und der Stein) razmylo, fiel ich stndig und im allgemeinen hat sich auf dem eigenen Pfaffen berzeugt, trudnee was hinuntergelassen zu werden, als hinaufzusteigen.

        :        ? Endlich, der Buchenwald(Buchenholz). Die Erschtterung nicht kleiner, als von CHatyr-daga. Die Bume - Elefanten. Ich weiß(kenne) nicht, wie andere Leute auf die Bume bezogen werden, bin aber ich in sie einfach verliebt, deshalb wollte die ganze Strecke durch den Wald(Holz) ich jede Buche und sfotografirovat' bgeln, um so mehr, als bei uns auf Uralgebirge ich solche niemals sah. Da unser Taras den Frster arbeitet, weiß(kennt) ber die Bume er unglaublich viel. Und es ist ber sie sehr interessant erzhlt. Als ob sie seine guten Freunde.

Sind auf die bernachtung auf der Waldwiese unter den jungen Buchen, unweit von der Quelle aufgestanden. Palaja das Laub - die rauschende Musik. Im Wald(Holz) ganz gibt es kein Gras, nur die BlAtter. Die Sonne allen war nicht. Wir sind mehr(grösser) merzli von der feuchten Kleidung und je merzli, desto waren die Lieder und die Spiele lustiger(fröhlicher). In der Nacht ist der Wind angekommen. Er ging nach Kronen der Bume von den siebenmileen Schritten, eben, gro, er summte ganze Nacht irgendwo dort, hoch, und wie gut unter ihn geschlafen wurde!

Und Morgen - war die Sonne!

{ mosimage ch=200}   den Pfad auf Demerdzhi zu beschreiben es ist unmglich. Es gibt keine Wrter in meinem Wörterbuch(Wortschatz), das es zu beschreiben fhig ist. Einfach mu man es sehen. Das heit zuerst war aller sehr budnichno. Haben das Lager gesammelt, lange gingen durch den Wald(Holz), in das Geschft sind auf Angarsk perevale vorbeigekommen, haben Angarsky pereval berquert, wieder wurde der Wald(Holz), mutornyj, wieder in den Berg, wieder nakrapyvat' dozhdik.

Und spter sind wir auf die Waldwiese MAN herausgekommen.

Hier wurden meine Wrter eben beendet.

Auf der Waldwiese MAN aus den Steinen sind die Spiralen und die Kreise(Ringe), die in einander bergehen, ausgestellt. Auf den Felsen wachsen(steigen) die Farben. Wenn Du auf dem Rand(Land) des Abhangs(Unterbrechung) kostest(stehst) fhlst Du dich vom Vogel. Und jetzt immer vor uns - das Meer(See).

 fngt der Aufstieg auf Nord-Demerdzhi mit klein skal'nogo des Grundstücks an(Bereichs an), leicht, jeder wird sich zurechtkommen(erkundigen). Spter mu man sich - nach koz'ej dem Pfad mehr - weniger nach der Horizontale, aber ganz nebenan den Abgrund eben konzentrieren, aber eine solche Schnheit ringsumher, dass wird irgendwie nicht konzentriert! Unten nehmen Sie - Luchistoe, die Festung(Festigkeit) Funa, den Reitklub, Alushta, das Meer(See) (mit sich das Fernglas! Es ist obligatorisch!) … ber allem davon steht CHatyr-dag einerseits, Bubugan mit anderem auf.

Vah, welche Schnheit! Nach pjatam hinter uns ging die Wolke. Wieder. Auf das Mittagessen sind dem Sattel, zwischen Nord-und Sdlich Demerdzhi, hingegen(gegenüber) JUrkinyh der Felsen, in urochishche Dzhurla aufgestanden. War entschieden, das Lager nicht zu zerschlagen, und dobrovol'tsev (Nikitu mit den Schwielen und Andreys GrOssen mit der Erkltung) mit den Sachen, und sbegat' auf Sdlich Demerdzhi zu lassen.

   Und nur wir haben den Aufstieg begonnen, wie den Regen geladen hat! Mit dem Wind. Ja dass zh es solches! Kaum wir in den Berg, so den Regen und der Wind! In allgemein Sdlich Demerdzhi uns wurde nicht gegeben. Mit CHatyr-daga rckten schwarz (buchstblich - ganz schwarz) der Wolke heran. Sind in das Lager zurckgekehrt. In der Erwartung bohre haben die Zelte geliefert(gestellt) und wurden zum Bohrer vorbereitet. Olga Lebedeva hat angeboten, den Tanz der Sonne, damit das Wetter zadobrit' zu tanzen. Wir haben getanzt. Den Mann, natrlich, ber uns hihikali. Und ist vollkommen vergeblich! Weil bohrend von der Seite vorbeigekommen(durchgenommen) hat und es hat die Sonne herausgeschaut! Zanochevali in Dzhurle.

Der Morgen war prchtig! Solnechno und vetreno. Wir gehen auf Sdlich Demerdzhi. Nalegke. Welche dort die Schnheit! Die Sonne, die die Wiesen blht, singen die Grillen betubend … Unten - das berhmte Tal der Anfhrungen. Wir saen auf dem Rand(Land) des Abhangs(Unterbrechung), der Reihe nach sahen in das Fernglas auf Bubugan, CHatyr-dag, Aju-dag, das Meer(See), Alushtu, auf den Geiern, parjashchih ber uns, und Taras erzhlte uns die Legenden ber diese Stellen(Ort). Die Schnheit!

   An diesem Tag bei uns haben von der Reiseroute Alla mit Nikitoj und Andrey Groen ausgestiegen. Sie gingen durch Luchistoe zum Meer weg. Nikita nater der Schwiele, ja und im allgemeinen sie das erste Mal sind zu irgendeiner Wanderung und sofort da in solchen gegangen! Andrey ist prostyl stark., sich zu trennen war traurig. Solch herzlich(seelisch) hat sich die Gesellschaft … gebildet

Uns blieb es semero brig, und wir sind weiter gegangen. Urochishche Dzhurla hozhenoe-perehozhenoe die Stelle(Ort), schmutzig und vergammelt, die Reptilien - tropovaly zagadili ganzen Pfad, sehr unangenehm. Aber nedolgo

    ! Ist bis zu die arabische Quelle gestiegen (sagen(sprechen) ihm 300 Jahre und das Wasser in ihm der Heilige. Ich nicht weiß(kenne), wie betreffs der Heiligkeit, aber am meisten vkusnaja von allem, dass wir auf der Reiseroute) tranken, wurde der Pfad in tropinku umgewandelt. Zavaly der Bume. Das Gras. Die Empfindung der wilden Stellen(Orte).

Sind auf jajlu gestiegen. Nach jajle - ein Vergngen zu gehen. Der Krper und die Seele parit erholt sich eben. Auf smotrovoj dem Platz haben das Mittagessen gemacht. Und lange konnten(durften) nicht - weggehen so war schn. Von hier aus(daher) war noch klarer das Meer(See) sichtbar. Und Rybach'e, wo wir sollen die Reiseroute beenden. Und sogar malorechenskuju die Kirche - Leuchtturm. . Die Felsen.

Skrjuchennye der Kiefer auf sie.
Taras hat gesagt:
- Wir werden in die Oberlufe Haphala … heruntersteigen
Und wir haben eintrchtig aufgelacht. Weil gelehrt wurden, die Hhe zu schtzen. «, in den Oberlauf » Herunterzusteigen ist stark, es prima.

 war der Abstieg schwer. Razbolelas' hat Olga Sapozhnikova (« allgemein hrenovost' »), bei mir linke kolenka, wobei neshutochno aufgesthnt. Bei jedem Schritt - die Funken aus dem Auge. Der Buchenwald(Buchenholz).

Der steinige Pfad, der von den riesenhaften Buchenbumen zugeschttet ist, ob fallend jenes vom Wind, ob jenes von starosti. Korni durch ganzen Pfad. Urochishche Haphal. Wir sind auf der roten Waldwiese, neben berg-ruch'em aufgestanden, der irgendwo den Wasserfall Dzhur-dzhur niedriger umgewandelt zu werden in. ber uns, sind hher der hchsten Bume - die weien Felsen, das Vorgebirge Tyrke.

   Die ganze Strecke uns begleitet der Wind. Ovevaet auf Ishachke, terzaet auf CHatyr-dage, lrmt in Kronen des Buchenwaldes(Buchenholzes), sduvaet vom Pfad auf Nord-Demerdzhi, bringt den Regen auf Sdlich, stt in den Rcken auf jajlah … Und da wir in Haphale.

Sind in den Oberlauf heruntergestiegen. Hier wächst(steigt) krasnoknizhnyj die Eibe, bei ihm die weichen Pfoten und die giftige Rinde. Taras hat erzhlt, dass aus ihr die Pokale frher machten. In das Geschenk den Feinden. Und tatschlich haben so Mitridata vergiftet. Ich erinnere mich, welcher gerade nicht. Und der Wind singt seine(ihre) Lieder wieder, irgendwo ist, zwischen den Sternen hoch. Haphal die sehr schne Stelle(Ort). Aber die Sache(Ding) sogar nicht darin. In ihm ist etwas eigenartig, ob irgendeines Geheimnis dass …

   Auf Wiedersehen, Haphal! Vom Morgen werden wir zu Dzhur-dzhuru hinuntergelassen. Wir gehen entlang berg-rechki, so auch die Sache(Ding) bildend vanny. In einer haben wir - nicht ertragen wurden gebt. Das Wasser - oh! Taras hat irgendwo +6 Grade gesagt. Muntert auf! Die Stellen(Ort) scheinen von solchen nach der Gegenwart wild! Aber da kommen wir skal'nyj uchastochek vorbei, navisshy ber dem Fluss … und geraten wir in die Zivilisation.

 ,   Guten Tag die Leute! Welche Sie sonnverbrannt! Welche auf Sie komisch jubochki und die Shorts! Und die dunkelen Brillen! Und jemand sogar auf den Abstzen! Woher wir? ber, wir von da (die unbestimmte Geste irgendwohin nach oben)! Und dort ja, dort solches … Dort einfach andere Krim, ungewhnlich, nicht stereotipnyj. Und wir solche stolz protopali mit seinen(ihren) Ruckscken, den schmutzigen Hosen und die Haare vorbei schn Dzhur-dzhura. Hier haben uns Olga und Sergej verlassen, und es blieb uns pjatero brig.

Ehrlich sagend(sprechend), allen wir podustali zu diesem Moment. Also, ist wir mit Olga genau. Hat uns Taras angeschaut und hat entschieden, dass auf Karabi wir nicht gehen werden. Werden bis zu der Quelle Heiligen Aleksy und traversom, traversom bis zu CHiginitry gehen(kommen). Aber irgendwie erschien so … sogar ich weiß(kenne) wie nicht, aber durch etwas Stunden haben wir dem Lauf(Gang) zu Karabi so nahe gekommen, was einfach dumm war, nicht zu steigen.

,   ,   Und, natrlich, von Su-ata fing der Regen an. Und wie! Das Merkmal solch: das Mal wir in den Berg, so vom Himmel den Regen! Bego den ganzen Abend. Wir haben bis zu dem Schafhirten Chokraka gegangen(gekommen), nachlssig haben das Lagerfeuer hingeführt(gezüchtet) und haben das Abendessen, poeli in den Zelten vorbereitet, klopfend die Zhne ber den Rand(Land) kruzhek … und hat die Sonne hier herausgeschaut! Wie trotzdem hier schn ist!!!!! Wird, also, nicht geglaubt, wird nicht geglaubt, dass aller schon heute, dass so schnell beendet werden wird. . . Wir gehen nach Karabi.

 Keinen « der lunaren Landschaft » habe ich, im Gegenteil gesehen(verstanden), aller ist sehr solnechno hell und. Nach oben - nach unten - und wieder nach oben. Hinter jedem neuen Hgel grezitsja das Meer(See). Die Eidechse pryskajut von den Beinen(Füßen). Die Erdbeere. Des Himmels sin'. Da und CHiginitra. Tjanu die Zeit, gehe ich langsam. Man will nicht zum Meer herauskommen. Und sich nicht trennen es will.

 -         In CHiginitre bleiben wir nicht stehen. Die Zeit podzhimaet. Und es ist schade, ist dort sehr schn. Die Weingarten. Sind sehr geehrt. Die Leute. Da und Rybach'e. Guten Tag, das Meer(See)! Lang zu dir war lieb(teuer)!

Ich sitze am Strand, ich betrachte kameshki. Auf sie den Bindestrich und des Streifens, als ob jemand hat auf sie von den feinen Linien die geliebten Sujets gezeichnet. Da blht Ishach'ja der Pfad und die Klte der Marmorhhle … da den Regen ber CHatyr-dagom … und es die wilde Wiese auf jajlah … es Taras erzhlt uns touristisch bajki bei dem Lagerfeuer … Es war schwer? Ja, wohl(meinetwegen), war was.

? Aber erstes, dass haben wir gemacht, wenn bis zu das Internet gelangen ist, haben es sich geworfen, zu sehen, welche sind die Reiserouten bei Cyril, wohin wir in das nchste Mal … fahren werden

- Man mu wieder zu Tarasu nur gebeten werden.
Natrlich, zu Tarasu, zu wem noch! Die Schaffner, wahrscheinlich, allen gut, aber in Tarasa wir haben sich geradeaus verliebt! Und das Wesentliche - liebt er so die Krim! Tatschlich, ist ernsthaft, und mit allen von dieser Liebe fertig, … mitzuteilen

ber, Ishach'ja der Pfad, werde ich niemals dich vergessen! Ich werde nicht vergessen, weil du mir geholfen hast, zu verstehen, dass, was uns das Ziel(Zweck) scheint, kann(darf) sich nur von der Vorahnung einfinden(erweisen), und die Krfte, wie seltsam ist, werden auf alle Wege ausreichen, weil du auf grsser fhig bist, hast als sogar du fr dich entschieden.

Son Tamara, Gebiet Tscheljabinsk