Ich stelle die Einschtzung "Sehr Gut"

Geschrieben von

  " " 6 11 2008.

, , - , , , . , . , .  15 .

Die Bekanntschaft.

 Sofort auf dem Bahnhof haben wir verteilt ich fahre nach den Ruckscken. Meine persnliche Meinung - das Essen war gengend. Obwohl einige Teilnehmer unzufrieden waren, und wollten im Gegenteil schwerer die Ruckscke, sondern auch es gibt mehrere Essen, sonst ist in der frischen Luft bei ihnen der Appetit heftig wurde durchgeschnitten. Es bei wem wie, bei mir ist von der Hitze im Gegenteil weggekommen. Noch einmal wiederhole ich ist meine persnliche Meinung. Wenn jemand nicht einverstanden ist, wenn auch die Rezension(Gutachten), ohne Probleme auch schreiben wird.

Mit dem Trolleybus Simferopol - alushta fuhren wir daneben 1,5 - 2 Stunden (genau hat ehrlich sagend(sprechend) nicht bemerkt, umging sich mit dem Volk, die neuen Leute, ist es) interessant, dann wurden auf der Unterbrechung(Haltestelle) im Wald(Holz) ausgeladen und bodrko sind zum Berg gegangen. Munter nach dem Anfang, da die Hitze stand schrecklich (die globale Temperatursteigerung, leider!), und gehen es mute steil nach oben, ja und wir sind noch nicht dazugekommen, sich anzupassen. Mir wurde, die Akklimatisation im allgemeinen schlecht. Sowohl Danke grossem Cyril als auch Andrey fr die Sorge(Fürsorge) und das Verstndnis in jenen Moment.

  Aber ist bis zu die erste Haltestelle wir dotjanuli mager - arm, haben die Zelte zerschlagen und haben unser erstes Abendessen - die Makkaroni mit dem Fleisch vorbereitet! In den Wanderungen das Fahressen. Und dann dopozdna schwatzten bei dem Lagerfeuer. Cyril mit Andrey haben die einfachste und wirksame Weise der Bekanntschaft - jeder der Reihe nach angeboten erzhlt ber sich, wer er sich, woher, als lernt(beschäftigt). Und die Hauptfrage - ist zur Wanderung warum gegangen und auf was von der Wanderung wartet eigentlich(wirklich). Danach wurden irgendwie sofort allen nher.

Auf den nchsten Tag haben wir den Aufstieg auf den Berg beendet, weiter zog sich ganze unsere Reiseroute nach den Gipfeln(Spitzen) der Berge Der sdlichen Krim hin. Einschlielich nach dem hchsten Gipfel(Spitze) der Krim - Roman - Kosh. (ja popravit mich Cyril, wenn falsch schreibe ich die Bezeichnungen(Namen), oder nicht die genauen Zahlen).

In der Hhe.

 Auf Roman - Koshe (1545) haben wir uns gerade auf den zweiten Tag eingefunden(erwiesen). Die Arten(Gestalten) werden obaldennye von da geffnet! Fr das schon brauchte man nach der Reiseroute " ber dem Meer(See) " zu gehen . Ich kam im allgemeinen der Mensch gengend erfahren, in den Wanderungen auf Altai, Kaukasus, in Karelien vor, die Krim auch weiß(kenne) ich, aber in dieser Wanderung hat viel schner Aufnahmen gemacht. Und im allgemeinen nasmotrelas' auf die Schnheit.
    machten die Halte je nach der Mdigkeit und auf Bitte der Teilnehmer. Die Frhstcke und die Abendessen bereiteten natrlich auf dem Lagerfeuer vor. Den Tee aus den lokalen Grsern, aus chebretsa und limonnika. brigens kam in der Krim das Problem mit dem Wasser (dafr wer dort es nicht die Neuheit) vor. Die einzige anstndige Quelle sah ich neben unserer am meisten ersten bernachtung. Weiter muten wir uns maljusen'kimi mit den Bchlein begngen. In eine solche Hitze war es ziemlich unbequem. Aber was zu machen, die Krim ist die Krim.
Also, haben uns auf den dritten Tag wir von unserem Organisator Cyril (er iznachal'no getrennt plante, mit unserer Gruppe 2 Tage zu gehen, und dann, abgetrennt zu werden, um die neuen Reiserouten) zu erkunden. Und wir sind mit unserem Schaffner Andrey bis zu Besedka der Winde gelangen. Jalta von der Hhe ptich'ego des Flugs ist sehr schn. Besonders in der Nacht. Kollektiv haben perevypolnit' das Programm entschieden und den Marsch - Wurf bis zu der nchsten Haltestelle zu begehen. Und brigens haben heldenhaft ihn gemacht! Es ist interessant, ob man darauf stolz sein kann?

Die Freiheit und die Demokratie

{ mosimage ch=250} Und auf den vierten Tag der Wanderung standen wir bis zu dem Mittagessen auf dnevke daneben Aj-Petri, und liefen zur Drahtseilbahn. . Und dort lernte(beschäftigte) wer sich als - wer auf den Gipfel(Spitze) Aj-Petri kletterte, wer einfach spazierte, und wer a und lagman mit dem Schaschlik im Restaurant. Hier bei uns die volle Freiheit und die Demokratie.

Nachmittags ging nach der Hitze bis zu die nchste Haltestelle, sind und podrumjanilis' wie die Pasteten aufgeflammt. Prikol'no wir sahen - aus gehen gus'kom solche schmutzig, odurevshie von der Hitze pohodniki mit listikami auf den Nasen. Und haben dennoch abgebrannt!

Auf den nchsten Tag ist dozhdik endlich gegangen. Ein bisschen, aber doch, und mit den Wolken leichter zu gehen war. Auf den steilen Abhängen(Unterbrechungen) spazierte solcher starke Wind! Und es klassno! Irgendwo sind daneben 15.00 wir schon zur Haltestelle heruntergestiegen. Hier wurde schon bedeutend wrmer, und der Nacht einschlielich. Weil die vorhergehenden bernachtungen gengend kalt waren, befanden wir uns doch viel hher.

   Den letzten Tag der Wanderung. Leicht grust' im Vorgeschmack des Scheidens. Es scheint wir sind sdruzhit'sja dazugekommen. Wir werden zu Forosskoj der Kirche hinuntergelassen. Prikol darin hat was im Voraus fast allen auf dem kollektiven Ratschlag(Rat) entschieden, bis zu dem Endpunkt der Wanderung - in palatochnyj das Lager in Laspi zu gehen, da die rckgngigen Karten(Tickets) allen auf etwas Tagen spter (ich auf 2 Tage) nach Hause genommen haben, damit sich auch auf das Meer(See) zu erholen. ABER! Wenn bis zu uns gegangen(gekommen) hat dass zurck in den Berg, und es lange, nudno und unter paljashchim von der lieben Krimsonne, so allen peredumali, und von der Kirche schon raspolzlis' wer wohin, vorläufig(vorher) gewechselt die Imejlami-telefone zurckkehren mu.

Slezno poproshchalis' mit unserem Schaffner Andrey. Andrey! Pershnlich von mir respekt dir und uvazhuha! Du der Prachtkerl, so zu haltet! Ich hoffe mich, noch steigen wir in die Wanderung aus! Ja prebudet mit dir die Kraft! hi-hi!

Nach der Wanderung.

  haben Sechs Menschen, einschlielich ich, entschieden, nach unten in Foros zu gehen, obwohl uns allen erschraken, dass es solches elitnoe die Stelle(Ort), dort, den Wohnraum so teuer abzunehmen, es gibt weniger als 100 Dollars fr die Nacht nicht! Der Unsinn das alles. Wir haben ungefhr fr 300 Rubeln vom Menschen pro Tag abgenommen. Nicht die Appartemente natrlich, die gewhnliche Kate bei den Privatunternehmern. Aber nach der Wanderung uns war ohne Unterschied, wenn nur der Seelen war.

Also, haben da, bleibend 2 Tage ausgezeichnet auf das Meer(See) geleitet. Omrachalo nur jenes dass war das Wasser wild kalt. Sie stellen - die Hitze 40 Grade, den vollen Strand des Volkes vor, und niemand badet. Es ist einfach unmglich! Also, habe ich - taki splavala, die Weise gefunden. Einfach ist zur lokalen Schule dajvinga, und in 7- den Anzug(Kostüm) mit dem Instrukteur splavala auf zatonuvshy das Schiff gegangen. Und das Eiswasser wurde dennoch gefhlt.

Die Ergebnisse der Wanderung.

Das Ergebnis der Wanderung " ber dem Meer(See) " - ich wenn zuzufhren ich stelle die Einschtzung "Sehr gut"! Mich aller hat veranstaltet, ich bin vollkommen zufrieden. Ich habe bekommen, dass wollte, und hat gesehen(verstanden), dass erwartete. Und sogar das Problem mit dem Wasser mich nicht naprjagla, da ich nicht das erste Mal in der Krim auf was eben wußte(kannte) ging. Cyril der gute Organisator, prikol'nyj, gesellig sowohl der Kontaktmensch. Als auch Andrey, unser Schaffner, auch.

So dass wir, die Leute(Kinder) befreundet sein werden! Danke!
Elena, Moskau 2008.