8. März auf Dem Schwarzen Berg

Kurz vor 8. März an mich hat sich die Gruppe der Touristen aus der Kiewsektion die "Vertikale" gewendet . Auf die bevorstehenden freien Tage(abgabe-) versammelten sie sich "poguljat'" nach Gorganam und baten, von der GPS-spur unserer vorjährigen Winterwanderung nach Karpaten mitzuteilen. Als Ersatz haben die Leute versprochen, über seine(ihre) Abenteuer zu schreiben. Und da veröffentliche heute ich ihren Minibericht Leider, sind in Gorgany - nicht geraten haben entschieden, dass zu zweit stremno dort wird. Anstelle dessen stiegen auf Den montenegrinischen Grat(Wirbelsäule) - aus sind auf dem Pfaffen Iwan mit Dzembroni gestiegen, später sind auf Menchul gegangen, aber bis zu Goverly haben nicht gegangen(gekommen). Fast war die ganze Zeit solcher Nebel, dass es auf 5 Meter nichts sichtbar ist. Sogar half GPS nicht immer - der Mittag konnten(durften) nicht die Oberschwelle mit Smotricha auf dem Pfaffen Iwan (Der schwarze Berg), und so allen super finden. Haben sehr viel Gruppen - auf das Observatorium begegnet es übernachteten daneben 40 Menschen!

Unten gibt es der Schnee im allgemeinen nicht, sogar wird nicht geglaubt, dass er einst hier war. Irgendwo fängt auf halbem Wege auf Smotrich der Schnee, und auf dem Oberteil der absolute Winter an. Überall ist aller die Schneeaufladungen, kozyr'ki, vykaty der Lawinen, im Eis, die Tiefe des Schnees vom Halbmeter bis zu polutora sichtbar. Ich werde Ihnen die Punkte und trek übersenden.

Bis zu Dzembroni gelangten so: aus I-Frankovska marshrutkoj bis zu Verhoviny (25 грн/3 der Stunde), fährt jede Stunde, und aus Verhoviny muß man das Taxi bis zu Dzembroni nehmen. Dort bitten 25 Kilometer nach zhutkoj dem Weg - taksisty von 75 grn für die Maschine(Auto) - Bobik. Da scheint es, die optimale Variante dobora. Wir fahren schon nicht das erste Mal in Dzembronju und während(bis) nichts des Besten erdacht haben. Diesmal wurden wir zurück nach dem Weg des Aufstiegs hinuntergelassen, aber man kann den ganzen Montenegrinischen Grat(Wirbelsäule) gehen(durchnehmen;vergehen) (ist es 3-4 Tage in das gute Wetter), auf Goverlu und von da vorbeizukommen oder auf das Obdach Kazmenchik herunterzusteigen, und von da gehen 9 Kilometer bis zu Lazeshchiny (von da den Dieselmotor in I-Fr), oder auf die Skibasis(Skistation) Zarosljak, und von da mit der Maschine(Auto) bis zu Vorohty. Auf CHErnogoru wenn nicht zu gehen, und nur auf dem Pfaffen Iwan, so kann man von da in das Dorf SHibene - heruntersteigen, ebensoviel zu gehen, wie auch in Dzembronju (1 Fahr-(verbreiteter)Tag), aber es ist interessanter, als nach dem selben Weg zurückzukehren.

Nach der Zeit es sich so ergibt: der Weiden - Fr. - das Dorf Dzembronja - bestenfalls zum Mittagessen. Das Dorf - der Berg Smotrich - ist, wenn nicht beeilend - 1 Tag real. Den steilen Aufstieg auf den Berg. Zanochevat' ist es auf der Oberschwelle zwischen Smotrichem und dem Pfaffen Iwan möglich. Auf dem Pfaffen Iwan - 1 Stunde nach dem guten Wetter. Theoretisch kann man hierher und am ersten Tag, und zanochevat' in das Observatorium vorbeikommen.

Also, ungefähr so :)