Die Elche sind X-krim durchgelaufen

Heute sind aus der Krim die Touristen uchavstvovavshie in ekstrim den Marathon H-krim 2006 zurckgekehrt. Meine Freunde aus dem Kiewkommando{Kiewbefehl} die "Elche" haben von seinen{ihren} Eindrcken von diesem Rennen mitgeteilt: der Marathon war fr uns ein vorliegender{echter} Test von den am meisten ersten Minuten. . . Vor dem Start sind wir pokushat' nicht dazugekommen und deshalb liefen den ganzen ersten Tag hungrig. Sagen{sprechen} es befriedigend beeinflusst die Geschwindigkeit, aber andererseits sind die Krfte auch ntig. Wir werden, doch zu unseren Wettbewerben zurckkehren. Wir traten{hervortraten} in peshem die M-klasse in der auf startete neben 40 Kommandos{Befehlen} bis 3 Menschen.
Die erste Etappe - die sportliche Orientierung ging{verging} in den Umgebungen der touristischen Haltestelle Adler-Zalet. Wonach die Kommandos{Befehl} zur Seite Des grossen Kanones gerichtet wurden. Es war schon nach dem Besuch der Sonne, im dicken{dichten} Wald{Holz} zu orientieren war auch hier uns sehr kompliziert GPS hat (der Satellitennavigator) gewhrt von unseren Freunden aus Outdoor Ukraine geholfen. In der tiefen Nacht haben wir proskochili die Ruinen der Kathedrale{Tempels} Christus des Erlsers und neben 4 Morgen endlich vzdremnut' entschieden. Schliefen nhmlich nedolgo - in 6 wurde auch wir gengend hell haben den Abstieg in Den groen Kanon der Krim begonnen. Djul'fernulis' nach unten auf 5 Stricke und schon nach dem GrUnd sind zum nchsten Kontrollpunkt losgerannt.
Die Wsser im Kanon war ein wenig und nur mute es im Bezirk des Wasserfalles Serebrjannye des Strahles ein wenig pokisnut' im Wasser. Dort war die kleine halb ersoffene Hhle, in der wir nach der Kontrolllochzange suchten. Vom Wasserfall durch das Teehuschen und Aj-Dimitry wir sind zum Wasserbehlter gegangen, wo noch ein Wasseretappen - 100 Meter der berfahrt schwimmend mit allem snarjazheniem war. Otplavav seines{ihr} wir pomchalis' zur Seite Sjujren'skoj der Festung{Festigkeit}, wo uns eigentlich{wirklich} hat das Ende des Rennens eben angetroffen.
Gerade blieb das Ende (die Zeitnot), weil bis zu der Zielgerade noch mehr als 40 Kilometer. Uns ist es Wahrheit nicht sehr hat - nach dem 40-uhrrennen betrbt war naplevat' praktisch auf allen. Spter wurde aufgeklrt, dass bis zu dem Ziel nur 2 Kommandos{Befehls} gelaufen ist und wir haben uns endgltig beruhigt.
brigens war doch auch die zweite bernachtung - wie auch in das erste Mal schliefen wir ohne Zelt, zu dritt in sshivke aus 2 Schlafscken. Das Essen genommen auf den Marathon hat praktisch netronutoj geblieben. Einige Male kochten wir den Tee, aen die Schokolade und. . . Allen. Nicht bis zu dem war. Der riesige Haufen der Sachen und snarjazhenija wurde berhaupt nicht ausgenutzt{verwendet}. Im nchsten Jahr werden wir es bercksichtigen und bedeutend werden wir den Umfang getragen barahla verringern.
Obwohl die offiziellen Ergebnisse des Rennens H-krim 2006 noch nicht verffentlicht sind, ist schon klar dass im Vergleich zu dem vorjhrigen Marathon wir viel besser aufgetreten{hervorgetreten} sind. Ist zweimal mehr{grösser} Etappen vorbeigekommen. So schauest Du, und durch das Paar der Jahre erreichen wir bis zu dem Ziel.
Schlieen Sie sich an!